1. Lokales
  2. Jülich

Europäische Mobilitätswoche: Jülichs Innenstadt wird vier Tage „autoarm“

Europäische Mobilitätswoche : Jülichs Innenstadt wird vier Tage „autoarm“

Unter dem Motto „Aktiv, gesund und sicher unterwegs“ gibt es in der Jülicher Innenstadt vielfältige Aktionen – von Verkehrssicherheitstraining für Senioren über Bürgersprechstunden im Infomobil bis hin zum Fußverkehrscheck.

Die Jülicher Innenstadt wird in der Zeit von Samstag, 18. September, bis einschließlich Dienstag, 21. September, für autoarm erklärt und vollständig für den Fuß- und Radverkehr geöffnet. Mit der Aktion nimmt die Stadt Jülich zum zweiten Mal an der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) teil. Neben dem bereits verkehrsberuhigten Marktplatz werden auch die bisher nicht beruhigten Teile der Kölnstrasse, von dort ausgehend die Kurfürstenstraße bis zur Römerstraße sowie die Marktstraße und die Kleine Rurstraße autofrei. Bürger, der ansässige Handel und die Gastronomie können die Straßen dann für Aktionen oder zum Verweilen nutzen.

Lieferfahrzeuge, Taxis, der Jülicher Bürgerbus und Schwerbehindertenfahrzeuge mit Parkausweis haben weiterhin freie Fahrt. Die E-Ladestation und die Cambio-Carsharingstation auf der Kölnstraße dürfen ebenfalls weiter genutzt werden. Das Parken in den autoarmen Aktionsstraßen ist ab Freitag, 17. September, von 22 Uhr bis Dienstag, 21. September, um 20 Uhr nicht gestattet. In diesem Zeitraum kann das Deck des Parkhauses Zitadelle sowie alle umliegenden städtischen Parkmöglichkeiten kostenfrei genutzt werden.

Ziel der Kampagne ist es, mit Menschen vor Ort zu den Themen Sicherheit und Gesundheit im Verkehr ins Gespräch zu kommen und vor Ort zu zeigen, dass nachhaltige Mobilität die Lebensqualität für alle verbessert und es viele Möglichkeiten gibt, umwelt- und klimaschonend unterwegs zu sein. Mit der parallel laufenden Kampagne „Stadtradeln“, die in diesem Jahr vom 6. bis 26. September bereits zum fünften Mal stattfindet, ruft die Stadt Jülich gleichzeitig zu einer vermehrten Nutzung des Fahrrads im Alltagsverkehr auf.

Das verlängerte Wochenende der „autoarmen Innenstadt“ wird von vielfältigen Aktionen begleitet: Musikalische Highlights, Tanzvorführungen, Spielstationen, Nachhaltigkeitsglücksrad, Faire Torwand, Klima-Rechner, Ballon- und Popcornstationen, Sitz- und Chill-Gelegenheiten für Groß und Klein sowie Gastronomie erwarten die Besucher. Am Samstag wird das Fest der Kulturen auf dem Marktplatz ausgerichtet.

Am Sonntag wird es innerstädtisch in der Zeit zwischen 11 und 17 Uhr einen Kinderflohmarkt geben – von Kindern und Jugendlichen für Kinder und Jugendliche. Um Anmeldung wird gebeten bei Claudia Tonić-Cober unter 02461/63268 oder per Mail an Ctonic-cober@juelich.de.

Am Montag werden ab 18 Uhr lokale und externe Akteure in der Kulturmuschel des Brückenkopfparks mit Bürgern über das Thema Mobilitätswende und EMW sprechen. Ein erstes Stimmungsbild über die Akzeptanz der autoarmen Zeit wurde im Auftrag des Zukunftsnetzes Mobilität NRW im Jahr 2020 aufgenommen. Die Ergebnisse werden am Abend vorgestellt.

Im Rahmen der autoarmen Innenstadt bietet die Polizei außerdem ein kostenloses Pedelec-Fahrtraining an. Es beginnt am Montag um 14 Uhr auf dem Marktplatz in Jülich. Das Training dauert circa eineinhalb Stunden und vermittelt theoretische Aspekte in Verkehrszeichen, Gefahren und Elektroantrieb. Praktische Fahrübungen, wie zum Beispiel Slalom, verengte Kurven, Ziel- und Gefahrenbremsung und ein Geschicklichkeitstraining sollen zu mehr Sicherheit im täglichen Umgang mit Pedelecs führen. Jeder Teilnehmende sollte ein eigenes Pedelec oder E-Bike mitbringen. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, wird um Anmeldung gebeten unter 02421/949-5313, 02421/949-5314 oder per Mail an VSB.Dueren@polizei.nrw.de.

Am Dienstag findet im Rahmen des Fußverkehrs-Checks eine Begehung ab 16 Uhr auf einer Teststrecke in der südwestlichen/südöstlichen Innenstadt. In einem festgelegten Untersuchungsgebiet wird die Situation der Fußgänger betrachtet. Die Streckenführung umfasst jeweils circa zwei Kilometer und wird etwa zwei Stunden in Anspruch nehmen. An definierten Haltepunkten werden Anmerkungen der mitgehenden Bürger aufgenommen und Details besprochen. Treffpunkt ist der Querweg zwischen Schloßplatz und Zitadelle der Stadt Jülich. Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen pro Begehung begrenzt. Daher wird gebeten, sich per Mail an Ctonic-cober@juelich.de anzumelden.

Während des viertägigen Aktionszeitraums werden außerdem zwei städtische E-Lastenräder vorgestellt und eingeweiht, die von Jülicher Bürgern kostenfrei ausgeliehen werden können. Dabei handelt es sich um ein Zweirad und ein Dreirad in robuster Ausführung. Sie sollen für den alltäglichen privaten wie gewerblichen Gebrauch zur Verfügung stehen. Man kann sie zum Beispiel für Einkäufe oder Ausflüge mit Kindern in entsprechenden Kindersitzen gebrauchen.

 Jeder Radfahrer zählt: Am Buzzer auf der Kölnstraße wird am Aktionswochenende via Knopfdruck die Zahl der Radler in der Innenstadt erfasst. Foto: Volker Goebels/Stadt Jülich
Jeder Radfahrer zählt: Am Buzzer auf der Kölnstraße wird am Aktionswochenende via Knopfdruck die Zahl der Radler in der Innenstadt erfasst. Foto: Volker Goebels/Stadt Jülich Foto: Volker Goebels/Stadt Jülich

Die Standorte der E-Lastenräder mit zugehörigen Garagen befinden sich auf dem Hof der Stadtverwaltung Jülich und im Stadtzentrum auf dem Fahrradparkplatz neben der Touristinfo. Bürger können sie über ein Online-Buchungsverfahren ausleihen. Darüber wird die Stadtverwaltung an einem Informationsstand in der Kölnstraße/Ecke Schlossstraße informieren.

Die Jülicher wurden gebeten, Namenspate für die E-Lastenräder zu stehen. Die Stadtverwaltung erreichte eine große Zahl an Namensvorschlägen, aus denen die Jury die Namen und damit die Gewinner ermittelt hat. Die Namen werden während der Aktionstage bekanntgegeben.

(red)