Jülich: Jülicher Wetterstation zeichnet Rekordjahr 2011 auf

Jülich: Jülicher Wetterstation zeichnet Rekordjahr 2011 auf

Das Zahlenwerk ist aufschlussreich: Im Moment ist es wärmer als üblich im Winter. Und es regnet deutlich mehr. Dr. Axel Knaps und sein Team von der Wetterstation des Forschungszentrums Jülich müssen es wissen.

Sie erheben jeden Tag neue Daten über das Wetter. Auf der Internetseite der Station kann man das Wetter 2011 mit dem aus dem Jahr 1961 vergleichen. Oder man verschafft sich einen Überblick, ob es im Dezember 2011 wirklich so viel mehr geregnet hat als in den Jahren zuvor.

Knaps bestätigt einen Trend. Das Jahresmittel für die Durchschnittstemperatur seit 1961 ist 9,9 Grad. Die 11,1 Grad aus 2011 waren der Rekorddurchschnittswert, der bisher nur 1994 und 2007 erreicht wurde.

Der Sommer sei nicht warm gewesen. „Aber im Winters war es auch nicht richtig kalt”, sagte Dr. Knaps über das vergangene Jahr. Die Wetterstation liefert auch dem Institut für Energie- und Klimaforschung wertvolle Daten.

Institutsleiter Prof. Dr. Andreas Wahner betonte, dass die Wetterstation zu seiner Arbeit beitrage. Auch anhand der Jülicher Daten wird deutlich, was Wahner ankündigt. Der Klimawandel hat längst begonnen. Regenreiche Winter mit vielen Stürmen und wenig Schnee werden zunehmen.