Jülich: Jülicher Frühlingsfest lockt Tausende

Jülich: Jülicher Frühlingsfest lockt Tausende

„Einkaufen, feiern, leben“. Das Motto der Werbegemeinschaft Jülich kam beim 9. Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag erneut eindrucksvoll zur Geltung. Während sich im vergangenen Jahr die Festgäste in dicken Winterjacken auf den Weg gemacht hatten, flanierten sie nun Eis schleckend bei wunderschönem Frühlingswetter durch das blühende Blumenmeer der Gärtnereien.

„Der liebe Gott ist ein Jülicher. So viele Aussteller hatten wir nie zuvor“, begrüßte Ute Werner die Schaulustigen zur Modenschau. 45 Aussteller und 21 Cabrios hatten sich zwischen Markt, Kirchplatz und Kölnstraße im Innenstadtbereich angesiedelt.

Die attraktive Cabriomeile in der Kölnstraße. Foto: Jagodzinska

So wünschte es der Bürger, allerdings wird vor allem die Begrünungsmaßnahme auf dem Schlossplatz ein Argument in der Waagschale gewesen sein. Besuchermassen drängten besonders am Nachmittag in die Innenstadt, um Gesundes und Schmackhaftes, Schmückendes für den Körper oder Nützliches und Dekoratives für Haus und Garten zu erstehen und sich inspirieren zu lassen.

Ein Anziehungspunkt der Zuschauermassen war erneut das Frühlingsfest der Werbegemeinschaft mit Modenschauen im Stundentakt. Foto: Jagodzinska

Ein weites und besonders beliebtes Inspirationsfeld sind stets die flotten Modeschauen Jülicher Geschäfte zum Festmotto „Fit & Chic“, die im Stundentakt über die Bühne gingen. In angesagten luftigen Fashionhighlights in zarten bis kräftigen Farben und lässigen Schnitten schritten vier weibliche und zwei männliche „Modelle“ der „ProModa“-Modellagentur aus Erkelenz aus zwei Generationen über den Laufsteg. Unter den Blicken der vielen aufmerksamen Zuschauer präsentierten die Damen Dessous unter geöffnetem Bademantel sowie Kleider, Röcke und Hosen in Kombination mit Handtaschen, Hüten und Sonnenbrillen. Was ist angesagt? „Der Look ist sportlicher geworden, casual wurde neu definiert“, sagt Claudia Essling, Inhaberin von Comtesse Moden.

Auch der Herr trägt farbige Bermudas, sein Business-Look ist aber in gedeckteren Farben gehalten. Laut Herrenbekleidungsfachmann Werner Eikermann darf aber auch die dunkelblaue Jerseyjacke mal mit einem rosafarbenen Sporthemd und einer Jeans kombiniert werden, wie es der Modeschöpfer Lagerfeld bewirbt.„Was steht mir?“ Die Antwort auf die Frage vieler weiblicher Gäste blieb nicht lange unbeantwortet, bot sich doch die Möglichkeit der persönlichen Beratung und Anprobe gleich nach den Vorführungen.

Berufsclown Detlef Vollrath hielt als „Papa Clowni“ die Kids in Atem, so konnten Mütter und Väter sich ungestört dem Bühnenprogramm widmen. Ein Augenschmaus waren zudem etliche attraktive weibliche und männliche Tänzer diverser Altersklassen, die in den Umkleidungspausen der Modelle ihre Kombination aus Fitness- und (Jazz-)Tanzsport zeigten.

Ein Anziehungsfeld für Autofans waren Neu- und Vorführ-Ca-brios inklusive einiger spektakulärer Sondermodelle aus fünf Jülicher Autohäusern als Pendant zu Motorrädern, Pedelecs und E-Bikes. Hier fand sich etwa der Opel Cascada, „nach langer Zeit mal wieder als Softdachcabrio“ oder der Fiat 500 „oben ohne“, der laut Andreas Schiffers, Betriebsleiter der Jülicher Filiale von Milz-Lindemann, schon „Kultstatus“ hat. Abgerundet wurde das Fest durch die vielen Schausteller, die zur Freude der Familien ein Wochenende lang ihre Fahrgeschäfte und Buden aufgestellt hatten.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung