Jülicher Frauenärztin Anneliese Busse hat Buch geschrieben

Frauenärztin Anneliese Busses Buch-Erstling: „Erlaube dir, ganz du selbst zu sein“

Ein Zimmerbrunnen aus Rosenquarz steht auf dem Tisch in ihrem Behandlungsraum. Aufrecht sitzt sie auf ihrem Stuhl, die Finger ineinander verschränkt. Anneliese Busse ist Frauenärztin und führt ihre Praxis seit 2002 in Jülich.

Jetzt hat sie ein Buch geschrieben – über das menschliche Bewusstsein und darüber, dass ein Mensch ganz er selbst sein soll.

Ihr Buch trägt den Titel „Erlaube dir, ganz du selbst zu sein“, und so das Unmögliche für möglich zu halten. Die Leser sollen lernen, sich von programmierten Verhaltensmustern zu verabschieden, um authentisch und selbstbestimmt leben zu können. „Entspricht mein Denken und Handeln tatsächlich immer meinen tiefsten inneren Bedürfnissen?“ ist nicht zuletzt eine der zahlreichen Fragen, die die Ärztin in ihrem Buch an die Leser richtet.

„Zur Spiritualität bin ich schon in jungen Jahren gekommen“, erinnert sich die 63-jährige Mutter, die in Aachen geboren wurde und dort lebt. Während zahlreicher Praktika in Krankenhäusern sei sie oft unvorbereitet mit dem Sterben und dem Tod konfrontiert worden. „Mit 17 Jahren, im Luisenhospital, kam ich sonntags zur Schicht und musste von jetzt auf gleich eine Frau beim Sterben begleiten.“ Das habe etwas in ihr ausgelöst.

Busse begann nach einer Stütze zu suchen – nach Alternativen zu herkömmlichen Glaubenssätzen. Und sie fand sie in der Spiritualität. Busse beschäftigte sich viel mit einschlägiger Literatur, Nahtoderlebnissen, aber auch mit Meditation. „Im Studium war mir vor allem die Naturheilkunde sehr wichtig“, sagt sie.

Neben der klassischen Schulmedizin hat Busse auch Erfahrungen in Akupunktur, traditioneller chinesischer Medizin und geistigem Heilen. „Es ist wichtig, den Mensch ganzheitlich anzusehen und ihn nicht nur an Krankheitssymptomen zu messen“, erläutert die Frauenärztin. Viele körperliche Symptome hätten ihren Ursprung in der Gefühlsebene. Jeder solle es sich selbst erlauben, seine Gefühle anzugucken und zu hinterfragen.

Vier Jahre lang hat Busse für das Skript ihres Buches gebraucht. Dabei ging ihr nicht immer alles schnell von der Hand. „Manchmal habe ich monatelang nicht geschrieben. Erst wieder im nächsten Urlaub. Und dann hatte ich auch wieder neue Inspirationen“, sagt sie. Auch ihr Hobby der Fotografie findet Platz im Buch. „Es ist illustriert mit meinen Fotos von Blüten und Pflanzen.“

„Erlaube dir, ganz du selbst zu sein“ richtet sich sowohl an das weibliche, als auch an das männliche Geschlecht. Was mit Menschen ist, die rundum glücklich sind und mit dem Buch nichts anzufangen wissen? Busse schmunzelt. „Niemand ist vollkommen“, sagt sie. „Manchmal machen wir uns vielleicht auch selbst etwas vor und sind im tiefsten Inneren nicht ganz glücklich und zufrieden.“

Gerade in ihrem Beruf helfen ihr die vielen Ansätze und Fragen, die sie ihren Lesern in ihrem Buch mit auf den Weg gibt. Sie macht viel mit Atemtechnik, Meditation und Yoga. Einmal im Monat gibt es einen Meditationsabend für Frauen in ihrer Praxis, bei der nicht nur ihre Patientinnen willkommen sind. „Wir sprechen über Gefühle. Blicken mit spirituell auf Dinge, aber auch gesundheitlich“, sagt Busse. Am Ende gibt es eine geführte Meditation.

Ihre Sichtweise auf manche Dinge teilt Anneliese Busse bereits mit ihren Patientinnen in ihrer Praxis. Mithilfe des Buches will sie Spiritualität und selbstbestimmtes Leben auch einem größeren Kreis an Menschen zugänglich machen. „Man kann das auf jeden Alltag runterbrechen“, sagt sie. „Es ist für jeden ein verdaubares Häppchen, wenn man auch mal eine andere Sichtweise kennen lernt.“

Anneliese Busses Buch „Erlaube dir, ganz du selbst zu sein“ ist in vielen Buchhandlungen und im Internet erhältlich (ISBN: 978-3-96240-209-9). Es kostet 27,99 Euro. Das Buch gibt es auch als E-Book für 19,99 Euro.

Mehr von Aachener Zeitung