Jülich: Jülicher Abgaben fallen bis auf wenige Ausnahmen

Jülich: Jülicher Abgaben fallen bis auf wenige Ausnahmen

Die meisten Gebührensätze in der Stadt Jülich sollen im neuen Jahr leicht sinken. Diskussionslos stimmten die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag den Vorschlägen der Stadtverwaltung für die Abfallentsorgung, Schmutz- und Niederschlagswasser sowie Straßenreinigung und Winterdienst zu. Das letzte Wort hat aber der Stadtrat.

Die Kanalbenutzungsabgaben sollen von 3,81 Euro auf 3,77 Euro je Kubikmeter sinken beziehungsweise bleiben im Bereich Niederschlagswasser stabil bei 1,51 Euro je Kubikmeter.

Die Gebühren für die Straßenreinigung bleiben unverändert bei 2,20 Euro je laufender Meter Straßenfront, die für den Winterdienst steigen leicht um sieben Cent auf 0,23 Euro je laufender Meter.

Im Bereich der Abgaben für die Müllentsorgung sinken die Sätze beim Restmüll, während die Grünabfälle steigen.

Die Entscheidung trifft der Stadtrat in seiner öffentlichen Sitzung am kommenden Mittwoch, 13. Dezember, ab 18 Uhr im Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses. Bei dieser letzten Zusammenkunft der Kommunalpolitiker in diesem Jahr erfolgt auch die Einbringung des Haushaltes 2018 für die Stadt Jülich und eine Empfehlung von Bürgermeister und Stadtverwaltung im Bereich der Grundsteuern.

(-vpu-)