Jülich: Keltische Harfenklänge in der Christuskirche

Ungewöhnliche Musik im Rahmen der Serie Kirchenklang : Keltische Harfe erklingt in der Christuskirche

Die von Virginia Lisken arrangierte Musikreihe Kirchenklang ist am Wochenende durch ein besonderes Konzert bereichert worden, dass die Zuhörer mit ungewöhnlichen Klängen beeindruckte.

Aus Litauen war das „Duo Unicum“ in die Herzogstadt gekommen, um in der Christuskirche an der Düsseldorfer Straße ihr Können zu zeigen. Ingrida Spalinskaite-Kuriene am Konzert Kankles und Giedre Siaulyte an der keltischen Harfe spielten zahlreiche klassische Stücke vom späten Mittelalter bis heute und hatten auch verschiedene Volkslieder und Traditionals aus Litauen, England oder Irland im Repertoire. Das Duo, das in seiner musikalischen Zusammensetzung einzigartig ist, spielt auch keltische Stücke und hat für seine Alben große Orchesterproduktionen arrangiert.

Seine Spezialität ist die Verbindung von keltischen und baltischen Klängen. Siaulyte hat nach ihrem Studium am Salzburger Mozarteum eine Anstellung als Soloharfenistin beim Nationalen Symphonieorchester Polens erhalten. Mit dem Orchester ist sie schon in Kopenhagen, Oslo, Köln und London aufgetreten. Das Konzert in Jülich lief unter dem Namen des neuen Albums „Impressio“ und begeisterte die Zuhörer mit einer bunten Mischung der unterschiedlichsten Stücke.

Es begann mit Claudio Monteverdis „Pur ti miro“ und Giovanni Geronimo Kaspergers „Canario“ und es wurden auch Jan Krtitel Krumpholtz „Sonata in B“ oder Claude Debussys „La fille aux cheveux de lin“ gespielt. Weitere Stücke waren das Englische Traditional „Greensleeves“, das litauische Volkslied „Ei auga, auga“ und das irische Traditional „Danny Boy“. Die Zuhörer wurden in eine völlig neue Klangwelt geführt und waren begeistert von einem außergewöhnlichen Konzertabend. Zum Finale wurden das irische Stück „Merrily Kiss the Quaker“ und das litauische Volkslied „Vejelis pute“ gespielt und mit viel Applaus bedacht. Weitere Infos zu Duo Unicum gibt es unter: www.harfenklaenge.de

(bw)
Mehr von Aachener Zeitung