Jülich: „Jülich im Advent“: Besondere Aktionen in der City

Jülich: „Jülich im Advent“: Besondere Aktionen in der City

Wenn sich das erste Türchen des Adventskalenders öffnet, startet in Jülich die dritte Auflage des Projekts „Jülich im Advent“. Die Aktion trägt das Etikett „familienfreundlich“ und erstreckt sich über den gesamten Dezember. Höhepunkte sind die Tage rund um den dritten Advent.

Das städtische Amt für Stadtmarketing und Kultur befindet sich zur Zeit unter der Federführung von Gisa Stein „in der Hochphase der Vorbereitungen“. Natürlich ist die liebevoll vorbereitete Aktion „ohne Sponsoren nicht möglich“. Das betonte Bürgermeister Axel Fuchs und freute sich über das „große Zusammengehörigkeitsgefühl“ der Kooperationspartner. „Jülich im Advent“ zielt darauf ab, den örtlichen Einzelhandel zu unterstützen, Innenstadt und Weihnachtsmarkt zu beleben und schließlich eine eigene Stadtmarketing-Aktion zu schaffen.

Ein laut Bürgermeister „außergewöhnlich gestalteter Flyer“ bietet eine Orientierung über alle Adventsaktionen in Jülich und ist voll entfaltet als Plakat nutzbar. Er wird in Jülicher Geschäften und in kulturellen und städtischen Einrichtungen ausliegen und auf der städtischen Homepage einsehbar sein. Aufgrund des „derart großen Runs“ im Vorjahr platzieren die Stadtwerke Jülich erneut die Eisstockbahn auf dem Kirchplatz, diesmal steht sie sogar zweibahnig unter einer Zeltbedachung zur kostenfreien Verfügung.

Notwendig ist aber eine Reservierung für jeweils rund eine halbe Stunde bei Christoph Matzerath, der mit Glühwein und Bratwurst die gastronomische Versorgung rund um die Bahn sicherstellt. Erstmals wird dort am Freitag, 9. Dezember, um 15 Uhr eine Stadtmeisterschaft ausgetragen, moderiert von Uwe Mock. Ein Highlight mit Romantik-Touch ist eine begehbare Schneekugel mit fünf Metern Durchmesser, in der es auf Knopfdruck schneit. Sie bietet Platz für acht Personen, die sich zudem von einer selbstauslösenden „Knipskiste“ im Schneegestöber fotografieren lassen können, die an allen vier Veranstaltungstagen vom 8. bis 12. Dezember bereit steht.

Ein echter Hingucker wird wieder der beleuchtete Adventskalender im Alten Rathaus sein, verteilt auf drei Etagen. Das Event wird am 1. Dezember um 17 Uhr feierlich eröffnet, jeden Tag wird ein weiteres Fenster der Fassade beleuchtet. Die bunten Motive werden von Jülicher Kindergärten gestaltet.

Auf einer kleinen Bühne auf dem Marktplatz gestalten Chöre und Musiker ein Rahmenprogramm. Höhepunkt wird das offene Singen am 10. Dezember um 17 Uhr mit Jülicher Kindergartenkindern sein, die zuvor separat einstudierte Lieder gemeinsam präsentieren und Passanten zum Mitsingen einladen. An zwei Tagen zieht ein Pferd einen beleuchteten Schlitten, der den Nikolaus samt Gabensack transportiert. Zu anderen Zeiten ist der Nikolaus im Rahmen einer Foto-Aktion rund um den Marktplatz unterwegs.

Als Foto-Druckstation dient eine Markthütte neben der Eisstockbahn, in der die Stadt Jülich an den Wochenenden mit Souvenirs, Keksförmchen (auch als Muttkrat-Design) und Informationen vertreten ist. Zu den Souvenirs zählen Ausmalbücher und Postkartenblöcke mit Jülicher Ansichten, Kindermalrucksäcke mit Stiften und Hexenturmmotiv und Postkartensets mit Comic-Zeichnungen Jülicher Attraktionen, gezeichnet von der Jülicherin Sophie Dohmen.

Eine „Muttkrat-Wanderung“ spürt am 11. Dezember ab 15 Uhr mit dem Museum Zitadelle die Ursprünge Jülichs „aus dem Schlamm“ auf. Erwähnenswert ist zudem eine mit 50 Exemplaren limitierte Auflage von Schokoladenadventskalendern mit der verschneiten Zitadelle als Motiv.

(ptj)