Jülich: Judo: Trotz Trainings-Zwangspause gut abgeschlossen

Jülich: Judo: Trotz Trainings-Zwangspause gut abgeschlossen

Mit dem Walheimer Jugendpokalturnier schlossen sechs Jülicher Judoka in der Sporthalle in Kornelimünster ihre Wettkampfaktivitäten für das laufende Jahr ab. Trotz der siebenwöchigen Trainingspause, wegen eines Turnhallenumbaus, bewiesen die Jülicher Judoka in den Altersklassen U12 und U15 noch einmal ihre Klasse. Sie erreichten vier erste Plätze und zwei dritte Plätze.

In der Altersklasse U12 wurde in Pools mit vier Teilnehmern gekämpft. Dadurch können alle dreimal antreten. Max Ort gelang dies mit seiner Technik Ko-soto-gari jeweils mit Ippon und sicherte damit für den Jülicher Judoclub (JJC) und sich den ersten Platz. Antonia Schiffer konnte es durch viel Einsatz und kämpferischen Biss nachmachen. Aurelia Hoeps musste waagebedingt in einer höheren Klasse starten, was ihr mit guten Techniken aber gut gelang und jeweils als klare Siegerin aus ihren drei Kämpfen hervor gehen ließ. Damit waren schon drei Turniersiege eingefahren.

Jennifer Berger startete in der schwersten Gewichtsklasse und gewann gegen ihre körperlich größere Gegnerinnen den ersten Kampf, die beiden nächsten musste sie dann als verloren abgeben. Ihrer Schwester Juliane Stey konnte auch nicht punkten und wurde damit ebenfalls Dritte.

Silas Dell, der eigentlich in der U15 bis 37 kg startet, kämpfte freiwillig eine Gewichtsklasse höher (bis 40 kg), um mehr Kämpfe bestreiten zu können. Mit seinem guten Judoverständnis gewann er seine drei Kämpfe ebenfalls klar, sowohl im Stand als auch im Bodenkampf, wo er einfach jede Möglichkeit zum Armhebel riecht und diese auch einsetzt. Er hat damit in diesem Jahr bereits seinen zehnten 1. Platz erreicht — bis auf Landes- und Bundesebene.

Am Nikolaustag beschert

Der Nikolaus hatte in der Nacht zuvor bei der Trainerin G. Jongedyk stellvertretend seine Gaben hinterlassen, so dass alle Judoka vom JJC an diesem Nikolaustag auch beschert wurden.

Mehr von Aachener Zeitung