Jonathan Paschke (GGS Jülich-West) mit 3. Platz bei Landeswettbewerb

„Schüler experimentieren NRW“ : Ein Schüler der GGS Jülich-West überzeugt mit der Schlauchtrompete

Jonathan Paschke von der GGS Jülich-West hat den 3. Platz beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren NRW“ belegt.

Vergangenes Wochenende trafen sich wieder viele erfolgreiche Jungforscher zum Landeswettbewerb „Schüler experimentieren NRW“, der Juniorsparte des Wettbewerbs Jugend forscht, in Essen. Das Ticket hierzu hatten sie mit ihrem Sieg bei einem der vorausgegangenen elf Regionalwettbewerbe im Februar gelöst. Am diesjährigen Landeswettbewerb nahmen 76 Schüler im Alter bis zu 14 Jahren mit 41 Arbeiten aus den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/ Informatik, Physik und Technik teil.

Bepackt mit einem Musikinstrument der ganz besonderen Art reiste so auch Jonathan Paschke an. Der Schüler der GGS Jülich-West hatte mit der Erfindung einer Schlauchtrompete die Jury des Regionalwettbewerbs in Jülich überzeugt und stieß auch in Essen auf viel Anerkennung und Lob. Der neunjährige Erfinder beeindruckte die Prüfungskommission mit einem gekonnten Vortrag und natürlich auch mit dem originellen Bau seiner präzisen Schlauchtrompete. Belohnt wurde er dafür mit einem erfolgreichen 3. Platz im Fachbereich Physik.

Aufgefordert durch die WDR-Moderatorin Heike Knispel, die durch die Veranstaltung führte, spielte Jonathan bei der Preisverleihung ganz spontan die „Kleine Nachtmusik“ von Mozart vor großem Publikum vor und verzauberte hierdurch seine Zuhörerinnen und Zuhörer ebenso wie die Moderatorin, die voll des Lobes war für die, wie sie sagte, „kleine Wunder-waffe Jonathan“.

Mehr von Aachener Zeitung