Jülich: Jazzformation „Printen Town Unlimited“ vermittelt pure Lebensfreude

Jülich: Jazzformation „Printen Town Unlimited“ vermittelt pure Lebensfreude

„Unsere Musik ist etwas für die Seele“, sagte Bandleader Dr. Klaus Schiffers über den Dixieland, dem er sich mit seiner Band „Printen Town Unlimited“ seit Jahrzehnten verschrieben hat.

Der Jazzclub Jülich hatte zur Jamsession in die Pulvermühle eingeladen und unter Jazzfreunden waren wieder Musiker, die sich schon darauf freuten, im zweiten Teil des Abends ihre Instrumente auszupacken.

„Eigentlich sind wir eine Marching Band. Wir spielen ohne Schlagzeug, Kontrabass und Klavier und könnten mit unseren Instrumenten so los marschieren“, betonte Bandleader Schiffers. Die Musik der „Printen Town Unlimitted“ hatte es auch ohne diese Rhythmusinstrumente in sich und sprudelte nur so vor Lebensfreude im alten Gemäuer der Pulvermühle.

Pfiffige Arrangements

Mit viel Enthusiasmus und pfiffigen Arrangements legte die Band los und ließ eine Ära des Jazz wieder aufleben. Los ging es mit ihrem Opener „Printen Town my Printen Town“ es folgten Ohrwürmer des Dixieland von „Big Butter and Egg Man“ über „ Honeysuckle Rose“ bis „Alexander´s Ragtime Band“. Krönender Abschluss des kleinen Konzertes und der Session war der Titel „I Can’t Give You Anything but Love“, ein Jazzstandard aus dem Jahr 1928.

Die Band spielte an diesem Abend in folgender Formation: Dr. Klaus Schiffers (Posaune), Niek Duchateau (Klarinette und Saxophon), Elmar Cläsen (Saxophon) Jan Tom Fernhout (Trompete), Tom Bierman (Sousaphon) und Klaus Diemer (Banjo). Wie es schon fast traditionell ist bei den Jamsessions des Jülicher Jazzclubs, wurde es wieder ein schöner Abend in lockerer Atmosphäre.

(Kr.)
Mehr von Aachener Zeitung