InHK: Jülicher sollen Zukunft ihrer Stadt skizzieren

Integriertes Handlungskonzept : Jülicher sollen die Zukunft ihrer Stadt skizzieren

Wie soll Jülich in der Zukunft aussehen? Diese Frage stellt die Stadtverwaltung ihren Bürgern seit diesem Jahr. Und sie hat erste Antworten erhalten. Integriertes Handlungskonzept (InHK) heißt die Idee, die Bürger nach ihren Wünschen zu fragen, die besten Ideen davon in ein Konzept zu packen und dafür dann Fördergelder zu beantragen.

Gefragt hat die Stadt ihre Bürger vor den Sommerferien, jetzt fragt sie ein weiteres Mal. „Wir wissen jetzt, wo der Schuh drückt und wollen nun mit Hilfe der Bürger Ideen skizzieren“, erklärte Bernd Niedermeier von der der Aachener Stadtplanungsgruppe MWM, die das InHK begleitet. Das Vorhaben wird konkreter, aus einer losen Ideensammlung sollen erste Skizzen entstehen.

Am 21. September stellen Stadt und Stadtplaner auf dem Jülicher Marktplatz den aktuellen InHK-Sachstand vor. Von 14 bis 18 Uhr werden sodann Workshops im Sitzungssaal des Neuen Rathauses angeboten, zu denen jeder Jülicher eingeladen ist. Die Ideen der Jülicher Schüler werden am 26. September gesammelt, wenn Stadtverwaltung und Stadtplaner mit den jungen Jülichern durch die Stadt gehen. Treffpunkt ist das Neue Rathaus.

Am 8. Oktober werden sowohl die Studierenden am FH-Campus Jülich als auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung in zwei getrennten Veranstaltungen nach ihren Ideen gefragt. Alle, die gerne ihren Beitrag zum Jülich der Zukunft leisten möchten, an den Terminen aber verhindert sind, können vom 21. September bis zum 21. Oktober auf der Internetseite zukunftsstadt-juelich.de ihre Gedanken vermerken.

„Ich finde das Interesse am InHK bemerkenswert“, sagte Bürgermeister Axel Fuchs (parteilos) über die hohe Beteiligung bisher. Nach der nächsten Bürgerbeteiligung entwerfen Stadtverwaltung und Stadtplaner den Winter über konkrete Vorschläge, die im Frühjahr bei einer weiteren Bürgerbeteiligung präsentiert werden. Der wichtige Stichtag für das InHK ist der 30. September 2020. Bis dahin müssen die Förderanträge für die Jülicher Zukunftsideen gestellt worden sein.

(jan)
Mehr von Aachener Zeitung