Inden/Altdorf: Indener Goltstein-Schule: Abschiedsfest für sieben Pädagogen

Inden/Altdorf: Indener Goltstein-Schule: Abschiedsfest für sieben Pädagogen

Wenn verdiente Lehrer in den Ruhestand treten, darf eine „Jahresabschlusskonferenz“ schon einmal in ein lockeres Grillfest mit dem Lehrerkollegium und dem ehemaligen Schulleiter Jürgen Rudig verwandelt werden.

Das hatte Willi Vitzer, Leiter der Indener Goltstein-Schule, mit seinem Team beschlossen. Insgesamt verabschiedete er sieben Lehrkräfte mit Dankesworten, guten Wünschen und Geschenken. Fünf davon waren „abgeordnete“ Sonderpädagogen auf Zeit, die in ihre Stammschulen zurückkehren oder andere Berufswege gehen.

Zwei zählten zum festen Stamm und beenden ihre Lehrtätigkeit: 22 Jahre war Angelika Imkamp-Klein Mathematik-, Biologie- und Erdkundelehrerin. Sowohl an ihrer ersten Stelle in Niederzier als auch in Inden war sie „nie nur Lehrerin“, sondern erfüllte zahlreiche Sonderaufgaben. So war sie als Fachvorsitzende in der Schule und auf Kreisebene oder als Moderatorin im Regierungsbezirk oder in der Schulorganisation „unermüdlich engagiert“. Ebenso profitierten beide Schulen von ihrem Organisationstalent.

Sie erstellte Stunden- und Vertretungspläne, organisierte den Übergang zu weiterführenden Schulen, stellte die Klassen zusammen. Dabei blieb für Hobbys wenig Zeit, die sie nun nachholen möchte. Ihren wohlverdienten Ruhestand möchte sie mit Stricken, Lesen, Malen, Kochen und Wandern verbringen.

Bevor Jürgen Schmetkamp in den Schuldienst wechselte, studierte er an der RWTH Aachen Gewerbelehramt und Maschinenbau. Der Diplom-Ingenieur war als Konstrukteur in Forschung und Entwicklung tätig, als Softwareentwickler und als Dozent für Informatik. An der Adolf-Kolping-Schule in Nideggen, an der Hauptschule Aldenhoven sowie der Jugendhilfeschule Jülich unterrichtete er Technik, Physik, Mathematik und Informatik.

Seit 2007 arbeitete er zunächst in Teilzeit, später in vollem Umfang an der Goltstein-Schule. Neben seiner Unterrichtstätigkeit fungierte er als Medienbeauftragter und baute die interaktive Schulhomepage auf, erstelle Videodokumentationen zu Schulereignissen und betreute Schulwettbewerbe. Ferner bildete er Kollegen als Smartboard-User fort und organisierte seine Nachfolge.

„Schade, dass wir Sie als gute Kollegen verlieren“, betonte Vitzer. Als besondere Anerkennung stimmt das Lehrerkollegium „Alte Schule — Altes Haus“ von Rolf Zuckowski in einer umgedichteten Version an.

(ptj)