1. Lokales
  2. Jülich
  3. Inden

Fund bei Erosionsarbeiten: Weltkriegsbombe in Inden gesprengt

Fund bei Erosionsarbeiten : Weltkriegsbombe in Inden gesprengt

In Inden ist am Mittwochmittag eine Weltkriegsbombe kontrolliert gesprengt worden. Gefunden worden war sie schon am Dienstagnachmittag.

„Es ist alles hervorragend gelaufen“, fasst Gisela Wacker, Leiterin des Indener Ordnungsamtes, zusammen: Eine 50 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Mittwoch gegen Mittag in Inden kontrolliert gesprengt worden. Wie Wacker auf Nachfrage unserer Zeitung berichtete, war die Bombe am Dienstag kurz vor 17 Uhr an der Keltenstraße in der Nähe des Tagebaus und unmittelbar neben dem Kreisverkehr, der zum Indemann hochgeht, gefunden worden. Arbeiter hatten das Kriegsüberbleibsel bei Maßnahmen zum Erosionsschutz entdeckt.

Laut Wacker sei von Anfang an klar gewesen, dass die Bombe nicht entschärft, sondern gesprengt werden musste. Da es dafür am Dienstag schon zu dunkel gewesen ist, musste die Sprengung am nächsten Tag durchgeführt werden. Über Nacht ist die Bombe von zwei Mitarbeitern des Bauhofs bewacht worden.

Am Mittwochmittag wurde der Sprengkörper ein Stück weiter von der Goltsteinschule und der Wohnbebauung weggebracht und dann in sicherer Entfernung unter einem Sandhaufen gesprengt. Wegen der entsprechenden Entfernung und des eingesetzten Sandes mussten laut Wacker keine Anwohner evakuiert werden.

 Bei Arbeiten zum Erosionsschutz – dem Einsetzen von Spundwänden in den Boden – war am Dienstagnachmittag in Inden eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. (Archivbild)
Bei Arbeiten zum Erosionsschutz – dem Einsetzen von Spundwänden in den Boden – war am Dienstagnachmittag in Inden eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. (Archivbild) Foto: Anne Schröer

Gefunden wurde die Bombe auf einem Gebiet der Gemeinde, in der Nähe des Tagebaus Inden. Soweit es Gisela Wacker bekannt ist, handelt es sich um eine deutsche Bombe. „Das Zusammenspiel mit allen Behörden hat gut geklappt“, resümiert Wacker – also zwischen Gemeinde, Leitstelle, Bezirksregierung, Flugsicherheit und Kampfmittelräumdienst.

(asc, jup)