Jülich: In der Natur blüht widerliche Müllmentalität

Jülich: In der Natur blüht widerliche Müllmentalität

Wo Menschen sind, ist Müll — und der bleibt zurück, wenn die Menschen längst ihrer Wege gegangen sind. So etwa am Barmener Baggersee.

Hunderte suchten in den vergangenen heißen Wochen Abkühlung im See. Und das nicht nur am Badestrand. Auf der Broicher Seite wird ebenfalls jedes freie Uferfleckchen genutzt, um sich in der Sonne zu aalen oder in den See zu springen.

Und natürlich wird auch gegrillt und Picknick gehalten. Zurück bleibt jede Menge Müll. „Wir haben dort zwei ABM-Kräfte im Einsatz. Die gehen rund um den See und sammeln den Müll ein“, erklärt Jülichs Ordnungsamtsleiter Hans Pinell. Die Säcke hole normalerweise der Bauhof ab.

Vergeht zwischen Abstellen und Abholen zu viel Zeit, verwandelt sich der Abholplatz schnell in eine widerliche Müllhalde, wie dieser Tage am Seezugang von Broich aus.

Man darf sich ärgern — nicht über den Bauhof, sondern über die Müllproduzenten. Da steht der Abfall im umgekehrten Verhältnis zu Anstand und Umweltbewusstsein.