Inden: IHK Aachen rüffelt die Gemeinde Inden

Inden: IHK Aachen rüffelt die Gemeinde Inden

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen hat die Anhebung der Steuersätze in der Gemeinde Inden kritisiert.

„In fast allen anderen Gemeinden wird heutzutage die Grundsteuer im Sinne einer angemessenen finanziellen Bürgerbeteiligung stärker herangezogen“, sagt IHK-Geschäftsführer Christoph Schönberger. Dies sei auch in Inden angemessen, weil die Gewerbesteuer dort in der Vergangenheit ohnehin meist das Fünf- bis Zehnfache der Grundsteuereinnahmen erbracht habe.

In der Spitze seien für die Betriebe 2007 rund 7,6 Millionen Euro angefallen, für die Haus- und Grundbesitzer demgegenüber eine Million Euro. Diese Lastenverteilung zu Ungunsten der Unternehmen noch weiter zu verschieben, könne den Standort Inden gefährden, betont Schönberger. Die IHK fordert deshalb den Gemeinderat, den Beschluss noch einmal zu überprüfen.

Mehr von Aachener Zeitung