Jülich: Hospizbewegung: Bürgerdialog im Kulturbahnhof

Jülich: Hospizbewegung: Bürgerdialog im Kulturbahnhof

Die Hospizbewegung Düren-Jülich lädt ein zu einem Bürgerdialog am Mittwoch, 4. Oktober, um 19 Uhr im Kulturbahnhof Jülich. Mit dem Schirmherrn Bürgermeister Axel Fuchs sind die Jülicher Bürger eingeladen, aktuelle Themen in den Blick zu nehmen, die ihnen Sorge bereiten.

Im Herbst 2016 haben alle Ratsmitglieder sowie Bürgermeister Axel Fuchs die Ethik-Charta unterschrieben. Sie beruht auf einer mehrjährigen Diskussion mit Jung und Alt aus dem Kreis. Auf Basis der Erfahrungen der Hospizbewegung sowie der Lebens- und Trauerhilfe fand ein multidisziplinärer Dialog statt, der zeigte, wie mannigfaltig die Sorgen der Menschen sind.

Die Initiative Sorgekultur will Hilfen anbieten, Netzwerke schaffen, den Menschen zuhören und sie in Ihrer Sorge begleiten. In fast jeder Kommune gibt es die Anlaufstelle der Hospizbeauftragten. Für Jülich stellen sich Renate Windelschmidt, Doris Langen und Marie-Luise Herpers beim Bürgerdialog vor. Mit von der Partie sind weitere Ansprechpartner der Hospizbewegung: Rita Pinell aus Aldenhoven, Roswitha Kemper aus Titz, sowie Karin Zuza und Hartmut Prüss aus Niederzier.

Bei der Podiumsdiskussion nehmen Axel Fuchs und die Mitbegründer der Initiative Sorgekultur, Toni Straeten und Gerda Graf, Stellung.