Jülich: Hoher Schaden nach Küchenbrand

Jülich: Hoher Schaden nach Küchenbrand

In der Nacht zu Dienstag hat es in einer Wohnung im der Dr.-Weyer-Straße gebrannt. Dabei wurde die Wohnungsinhaberin leicht verletzt.

Kurz nach 1 Uhr ging bei der Feuerwehr ein Notruf einer 72 Jahre alten Frau ein. Die allein lebende Dame hatte einen lauten Knall aus ihrer Küche vernommen. Als sie dem Geräusch auf die Spur ging, musste sie feststellen, dass aus der Dunstabzugshaube Flammen schlugen.

Die Feuerwehr konnte das Feuer erfolgreich bekämpfen. Nach dem Ende der Löscharbeiten wurde festgestellt, dass das betroffene Küchengerät mit einem brüchigen Verlängerungskabel verbunden war. Die Brandermittler führten das Feuer auf einen technischen Defekt zurück.

Während die Bewohner des Mehrfamilienhauses wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten, wurde die betroffene Seniorin mit einem Krankenwagen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht, wo sie über Nacht mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung behandelt wurde.

Der durch die Flammen entstandene Sachschaden wird auf mindestens 10.000 Euro geschätzt.

Mehr von Aachener Zeitung