1. Lokales
  2. Jülich

Jülich/Hoengen: Hielscher holt Top-Titel und träumt von WM

Jülich/Hoengen : Hielscher holt Top-Titel und träumt von WM

Wenn das kein Start nach Maß in das Olympia-Jahr ist: Lars Hielscher, Tischtennis-Nationalspieler der SIG Combibloc Jülich/Hoengen, darf sich seit Sonntag einen Funken mehr Hoffnung machen, bei den großen Turnieren 2004 dabeizusein.

Der 24-Jährige gewann zum ersten Mal ein nationales Ranglistenturnier, die DTTB-Top12 in Pforzheim. Der Wettbewerb gilt im Trainerstab des Verbandes als eines von drei Kriterien, die über die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Dakar entscheiden.

Hielscher, die Nr. 2 im Liga-Team, besiegte Torben Wosik mit 4:1, sagte aber im Anschluss selbst: „Das Ergebnis klingt zwar klar, aber ich habe mehrere Satzbälle von Torben mit Netz- und Kantenbällen abgewehrt.” Bundestrainer Istvan Korpa wurde schon deutlicher: „Bei den Herren haben sich die Favoriten durchgesetzt.”

Genau eine Woche, bevor Jülich/Hoengen bei Spitzenreiter Grenzau ins neue Jahr startet, kam der Erfolg des Youngsters gerade recht. Ehrenpräsident Arnold Beginn bewertet die Leistung Hielschers einen Tick höher als der Athlet selbst: „Er hatte in Pforzheim den schwereren Weg, musste gegen Steger und Wosik ran.” Timo Boll und Jörg Roßkopf nahmen am Top12 nicht teil.

Nun blicken die Verantwortlichen des DTTB auf das Abschneiden ihrer jungen Garde, zu der auch Hielscher zählt, bei den ProTour-Wettbewerben in Kroatien und Griechenland. Danach fällt die Entscheidung, wer außer Boll (und wahrscheinlich Roßkopf) mit nach Dakar reist. Das ist die erste wichtige Etappe im Frühjahr. Im Sommer schließlich stellt Olympia in Athen den Traum eines jeden Sportlers dar.

Viel Zeit, den Erfolg in Pforzheim zu bejubeln, hatte Lars Hielscher nicht. Am Montag schon saß er im Flieger nach England, wo die Nationalmannschaft am Dienstagabend im EM-Qualifikationsspiel auf die Briten trifft. Am Mittwoch schließlich sind alle „Schäfchen” wieder heimgekehrt und bereiten sich auf die erste Nagelprobe in der Bundesliga vor. Am Sonntag tritt Jülich/Hoengen in Grenzau an.

Gerüchteküche

Die ganze Liga spekuliert darauf, dass der Grenzauer Lucjan Blaszczyk kommende Saison zur SIG Combibloc Jülich/Hoengen wechseln könnte. Das wird aus gut unterrichteten Quellen kolportiert. Ehrenpräsident Arnold Beginn kann sich „das nicht erklären, ich habe nie mit ihm verhandelt”.

Gleichwohl signalisiert Beginn Interesse an einem chinesischen „Star”, da die Staatsliga wegen Olympia eine Pause einlegt.