Jülicher Land: Herausragende Leistung der Aldenhovener Auflageschützen

Jülicher Land: Herausragende Leistung der Aldenhovener Auflageschützen

Die Aldenhovener übertrumpften selbst die sieggewohnten Bayern, sie leisteten sich keinen Punktverlust. Gemeint sind die Auflageschützen, die mit 24:0 Punkten und einem Ringdurchschnitt von 1196,917 die 1. Bezirksklasse dominierten. Gegen sie hatte keine der sechs anderen Mannschaften dieser Klasse den Hauch einer Chance.

Auch die Auflageklassen des Bezirksverbandes Jülich der historischen Schützen haben inzwischen ihre Wettkampfsaison beendet und Bilanz gezogen.

Schon im ersten Wettkampf gegen Schleiden zeigten die Aldenhovener ihr meisterliches Können. Hier schoss jeder der vier Wertungsschützen maximale 300 Ringe. Das gelang ihnen zwar nur einmal. Aber die weiteren Wettkampf-Ergebnisse waren ebenfalls beachtlich, wie das Durchschnittsergebnis zeigt.

Bei den Aldenhovenern dominierte das Ehepaar Resi und Dieter Mingers, die beide Platz 1 in der Einzelwertung mit einem Ringdurchschnitt von 300 belegen. Die zwei Streichergebnisse der Eheleute Mingers waren jeweils 299. Jeder andere Schütze kann davon nur träumen. Die drei in der Tabelle nachfolgenden Mannschaften zeigten ebenfalls beachtliche Ergebnisse.

In den beiden anderen Klassen 2 und 3 wurden ebenfalls gute Ergebnisse erzielt. Aber deren Spitzenmannschaften weichen einem Vergleich mit den Erstligisten aus, indem sie sich wehren, das 30-Schuss-Programm der 1. Liga einzuführen; sie verbleiben beim 20-Schuss-Programm.

Einmütiges Argument ist der Zeitfaktor, der in Wirklichkeit bei maximal 30 Minuten bei zwei Durchgängen je Wettkampf liegt. Zum Leidwesen des Sportausschusses unterbleibt dadurch die Auf- und Abstiegsregelung, was Bezirksschießmeister Hans Rennett auf der Frühjahrsdelegiertentagung beklagte.

Mehr von Aachener Zeitung