Jülich: Hambacher SV und Alemannia Bourheim trennen sich unentschieden 0:0

Jülich: Hambacher SV und Alemannia Bourheim trennen sich unentschieden 0:0

„Ich bin restlos zufrieden, meine Jungs haben toll gekämpft, haben sich diesen Punkt mehr als verdient“, stellte Bourheims Coach Dirk Lehmann nach dem torlosen Spiel beim kleinen HSV in Hambach fest. Doch er lobte nicht nur die Einstellung, sondern auch die Moral der Spieler.

„Wenn man bedenkt, welche schlechte Vorbereitung wir hatten, war dieses Spiel der Schritt in die richtige Richtung.“ Gemeint ist damit die angedachte Entscheidung der Vereinsverantwortlichen, eine Mannschaft vom Spielbetrieb zurück zu ziehen. Mangels Spielermaterial. Doch jetzt, so Lehmann, hätten alle Akteure gezeigt, dass sie guten Willens sind.

Ausdrücklich bezog der Bourheimer Trainer damit auch die Reserve ein. Die gewann mit 3:0 bei Lohn II. „Einige Spieler haben nicht nur am Freitagabend bei der Rhenania gespielt, sondern haben dann auch noch am Samstag in Hambach auf dem Platz gestanden.“

Für die Alemannia geht die Punktteilung „mehr als in Ordnung.“ So hatte man durchaus noch in der Schlussphase die Möglichkeit, durch Dennis Lehmann zum Siegtreffer zu kommen. „Aber auf der anderen Seite muss ich auch feststellen, dass Hambach in der ersten Hälfte die Führung auf dem Fuß hatte“, lobte Lehmann in diesem Zusammenhang seinen Schlussmann Sebastian Wagels, der „hervorragend gehalten hat.“

Das bestätigte auch HSV-Obmann Hans-Theo Görres. „Der hat Bourheim den Punkt gerettet“, sagt er. Er stellte zwar fest, dass der HSV über weite Strecken überlegen war. „Aber Bourheim hat immer geschickt das Tempo aus dem Spiel genommen, hat dann schnelle Konter gefahren.“ So betrachtete man denn auch beim Gastgeber die Punkteteilung als völlig gerecht an. Was bleibt sei die Erkenntnis, dass, so Görres, „wir im Moment gegen die Alemannia nicht gewinnen können“.

(hfs.)