Jülich: Halsbrecherisches Überholmanöver eines Lkw: Zeugen gesucht

Jülich: Halsbrecherisches Überholmanöver eines Lkw: Zeugen gesucht

Auf der Landesstraße 241 ist es am Donnerstag zu einem lebensgefährlichen Zwischenfall gekommen: Ein Lkw-Fahrer hatte zum Überholen eines Traktorgespanns angesetzt, ohne auf einen entgegenkommenden Kleinwagen zu achten. Dessen Fahrerin musste zwischen Lkw und Traktor hindurchfahren, um den Unfall zu vermeiden. Das Besondere: Eine Kamera nahm den Vorfall auf.

Der Vorfall ereignete sich gegen 10.37 Uhr, als der Lastwagen einer Spedition von Jülich her in Richtung Mersch unterwegs war. Unmittelbar vor der Einmündung zur Bundesstraße 55 setzte er zum Überholen eines Traktors an. Zu diesem Zeitpunkt kam ihm ein schwarzer VW Polo entgegen, dessen Fahrerin nach links auf die B55 abbiegen wollte.

Gefährlicher Stunt: Der überholende Lastwagen weicht nach links aus, der entgegenkommende Kleinwagen muss mittig zwischen ihm und dem Traktor hindurchfahren. Foto: Polizei

Nur durch eine Vollbremsung vermied die Fahrerin einen Zusammenstoß. Es bot sich ein skurriles Bild: Die Autofahrerin wurde auf der rechten Seite vom entgegenkommenden Lastwagen passiert, auf der linken Seite fuhr der Traktor am Wagen vorbei.

Gefährlicher Stunt: Der überholende Lastwagen weicht nach links aus, der entgegenkommende Kleinwagen muss mittig zwischen ihm und dem Traktor hindurchfahren. Foto: Polizei

Aufgrund der Straßenverhältnisse ist der Gegenverkehr an dieser Stelle nur schwer zu erkennen, die L241 verläuft dort in einer leichten Kurve. Ein Überholen ist daher nicht nur verboten, sondern auch äußerst gefährlich. Der Polizei liegen Aufnahmen vor, auf denen die beteiligten Fahrzeuge abgebildet sind

Zeuge dieses Unfalls wurde ein 46-jähriger Pkw-Fahrer aus Wegberg, der an der Einmündung zur L241 wartete, um den Querverkehr passieren zu lassen. Die Polizei bittet außerdem sowohl die Polo-Fahrerin des sowie den Fahrer des Traktors, sich zu melden.

Auch weitere Zeugen und der Fahrer des Lastwagens werden gebeten, Kontakt zur Polizei unter 02421/949-5233 oder 02421/949-6425 aufzunehmen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung