1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: „Hände” erzählen von der Gewalt

Jülich : „Hände” erzählen von der Gewalt

Wer montags im KuBa einen Film anschaut, hat ab jetzt die Möglichkeit, im Vorspann den Kinospot „Hände” zu sehen. „Hände” erzählt in wenigen Bildern die Geschichte einer Gewaltbeziehung. Es sind Bilder, die ganz ohne Darstellung direkter Gewaltszenen auskommen.

leatiseirR dnu znaietfrin ewudr dnHe䔄 ovn Geitt Sylch,il hrebannIi edr doefssrDelrü otadmkfriiorPuns weN di lotokpi.urdnfmi Als amnEeengtg vrnetsiiete sei einen eamtgens trhDgea mit errih eCrw, ncargaveselth nseKto ni höeH nvo 502.00 uEro dun cknseteh sad sieEngbr med unRnde Th.csi aMair neeBnrr ovm rehJiücl ineeVr neFr„ua fhelen n”Fuare war se ,engunegl Giett hcilylS rfü sad rePkojt zu ewngnnie dun uz b.eteigsrne nrztUesüttt irwd eid agnuäegnrlmpkfusakA zudem omv daLn RN.W Der kzuer iFml „dnH”äe sti eienr dre eägreBti mi tetlezn hJar, mit edm dre nduRe hicsT im iKres eDnrü ni edr ltfheitfkÖceni uaf edi tSiouaitn ovn renFau in guenlbweinGezaeht merkafsmua aenchm .llwi hacN iener teSidu esd feurBsnssntumamiiiuneedr its unrd ine Veleitr alrle eFrnau nov aegwletnghsizBeu beft.ornef enrdAe ngsneenutuhUcr nhege dfganruu edr heonh fnekriuezlfD ncoh von eiren wsaetui nheröeh nhzaAl ua.s