1. Lokales
  2. Jülich

Langerwehe: Gut 140 neue Parkplätze entstehen

Langerwehe : Gut 140 neue Parkplätze entstehen

Parkplätze entlang der Bahnhofstraße in Langerwehe sind rar und in der Regel schon in den frühen Morgenstunden belegt.

Berufspendler stellen ihre Fahrzeug zum Verdruss vieler Anwohner längst auch in den Nebenstraßen Richtung Töpfereimuseum ab.

Großes Gedränge

„Ein unhaltbarer Zustand”, betont Bürgermeister Franz-Josef Löfgen. Bis zu 125 parkende Fahrzeuge werden täglich in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs gezählt. Und die Zahl dürfte noch steigen, wenn der seit langem angestrebte Neubau der Bahnverbindung Langerwehe-Weisweiler Realität werden sollte.

Gute Nachricht

Entsprechend erfreut war Löfgen am Montag, dass jetzt endlich mit der Errichtung des neuen Park&-Ride-Platzes an der Leo-Höxter-Straße, der so genannten „Süderschließung”, begonnen werden konnte.

Bis August und damit rechtzeitig zum Ende der Sommerferien entstehen dort 144 gebührenfreie Stellplätze, von denen sechs für Frauen und vier für Behinderte reserviert sind.

Die Kosten des Projekts in Höhe von rund 450.000 Euro werden zu 90 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert, so dass die Gemeinde lediglich einen Eigenanteil von 45.000 Euro aufbringen muss.

Zugang über Rampe

Bahnpendler können künftig direkt vom neuen P&R-Platz über eine bereits mit der Süderschließung angelegte Rampe den Bahnsteig Richtung Köln erreichen.

Franz-Josef Löfgen ist zuversichtlich, dass mit der neuen Parkfläche der Bedarf erst einmal gedeckt werden kann. Für diesen Fall ist sich der Bürgermeister mit der Deutschen Bahn AG bereits einig, dass der zurzeit noch provisorisch als Parkfläche genutzte Bahnhofplatz wieder begrünt wird.

Nutzung noch offen

Was aus den bisher genutzten Stellplätzen entlang der Bahnhofstraße wird, ließ der Bürgermeister indes noch offen. Franz-Josef Löfgen: „Das müssen die zuständigen Gremien entscheiden, wenn wir erste Erfahrungen mit der Nutzung des neuen P&R-Platzes haben.”