Jülich: Grenzlandtheater mit „Abendstunde im Spätherbst“

Jülich: Grenzlandtheater mit „Abendstunde im Spätherbst“

Das Kulturbüro der Stadt Jülich präsentiert am Samstag, 7. März um 20 Uhr ein Gastspiel des Grenzlandtheaters Aachen in der Stadthalle. Das Theater präsentiert in seiner Reihe „Von Frauen und Männern“ eine ausgesprochen „männliche“ Krimikomödie.

Der Schriftsteller Maximilian Friedrich Korbes ist in aller Welt bekannt. Sein Privatleben liefert der Presse reichlich Futter. Ob Alkoholexzesse oder Frauengeschichten — er steht regelmäßig in den Schlagzeilen. Seine Werke sind hochgelobt ob ihrer darin beschriebenen scheußlichen Verbrechen.

Ein neugieriger Spießbürger ist dem weltberühmten Kriminalschriftsteller Korbes, diesem kraftmeierischen Über-Hemingway, durch alle Sündenbabel der Welt nachgejagt.

Endlich stellt er den Nobelpreisträger in einem Luxushotel. Mit buchhalterischer Akribie hält er Korbes vor, alle in seinen Romanen vorkommenden Morde seien nicht erfunden. Was Korbes angeblich an dichterischer Fantasie fehle, gleiche er durch kriminelle Tatkraft aus.

Allerdings hat der buchhalterische Detektiv die Konsequenz seiner Entdeckung auf die eigene Person nicht zu Ende gedacht.

Friedrich Dürrenmatt versah sein Stück einst mit dem ausladenden Untertitel „Utopische Komödie in einem Akt, zur Phänomenologie des Schriftstellers“.

Und der Erfolgsautor erfand, um die ewige Frage nach den Grenzen der Phantasie des Schriftstellers am Beispiel eines Kriminalautors ad absurdum zu führen, ein elegantes Kammerspiel.

Karten gibt es im Vorverkauf bei Buchhandlung Fischer sowie online unter www.juelich.de/kulturbuero