1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Goldener Herbst beschert Park dickes Plus

Jülich : Goldener Herbst beschert Park dickes Plus

Der Brückenkopf-Park hatte es im Oktober mit zwei Besucher-Arten zu tun.

Zum einen mit den geschätzten zahlenden, die während der Ferien in Scharen gen Lindenrondell strömten; zum anderen mit ungebetenen, die bevorzugt abends oder nachts fremdes Eigentum zerstören.

Heinrich Horrig, Chef vom Dienst, zitierte gestern den „goldenen Oktober”. Durch ein ganz dickes Plus (88 Prozent) im Vergleich zum Vorjahresmonat hat die „gute Stube” der Stadt ihr Besucherminus um 7000 reduziert.

Das Defizit gegenüber 2003 beträgt noch 6921 zahlende Gäste und dürfte unter Hochdruckeinfluss weiter schrumpfen. „Es sieht gar nicht so schlecht aus. Wir sind auf einem guten Weg. Auch die Krippenausstellung Anfang Dezember wird das Minus abbauen”, übte sich Horrig in Vorfreude, die seine Chefin teilt.

Geschäftsführerin Dr. Dorothee Esser erinnerte daran, dass sich der Park in der Nebensaison befindet, nur an Wochenenden Eintritt erhoben wird.

Weitaus weniger erfreulich sind die Vandalen, die auf dem Gelände wüten. Zäune waren an zwei Stellen aufgeschnitten, ein Schaltkasten eingetreten, die Türschließer an Toilettenhäusern abgerissen, Glasscheiben eingeworfen. Allein diese Schäden summieren sich auf mehrere tausend Euro.

Weitaus höher, nämlich auch ideell, ist der Schaden an einem Kunstwerk, das Arnold Schlader dem Park gestiftet hatte. Es wurde praktisch enthauptet.

„Wir melden jeden Schaden der Polizei”, erklärte die Geschäftsführerin. Wachdienst und Ordnungshüter seien sensibilisiert. Weil die meisten Zerstörungen in den Ferien zu verzeichnen waren, sei von eher jungen Tätern auszugehen.

Gleichwohl gab es in diesem Jahr im Park genau 277 Beispiele für junge Menschen, die den Park mit großem Interesse besuchen - das „grüne Klassenzimmer” nämlich, das von 277 Schulgruppen mit 6360 Schülerinnen und Schülern gebucht wurde. „Die Zahlen haben sich wieder erhöht”, informiert die Park-Chefin. 2003 kamen 23 Gruppen weniger.

Mehrere Highlights locken zwischen Südbastion und Lindenrondell im letzten Monat des Jahres. Vom 2. bis 6. Dezember (jeweils 10 bis 17 Uhr) verspricht der stellvertretende Geschäftsführer Hans-Josef Bülles eine Krippenausstellung „für jeden Geschmack” in der Blumenhalle. „Wer sich für dieses Thema interessiert, für den ist unser Angebot eine Pflicht.”

Auf „40 laufenden Metern” präsentieren versierte Bastler ihre Werke in allen Dimensionen, von der Miniatur bis zur Lebensgröße.

Eine Familienwanderung mit Nikolaus startet vom „Grünen Haus” der Kleinen Rurstraße am Montag, 6. Dezember, um 14 Uhr. Ziel ist der Park mit der Krippenschau - in Kooperation mit der Straßengemeinschaft Kleine Rur-/Grünstraße.