Linnich: Glühwürmchen in der Ruraue

Linnich: Glühwürmchen in der Ruraue

Der Abschlusstag der Linnicher Kulturwoche stand ganz im Zeichen der Kinder. Nicht nur die Linnicher Kindermeile war eine besondere Attraktion für die Kids, auch das Taschenlampenkonzert am Rurufer, das die Kulturtage beendete, war ein Erlebnis für Groß und Klein.

Bei Anbruch der Dämmerung hatten sich zahlreiche Kinder gemeinsam mit ihren Eltern in den Rurauen und auf der Heinrich-Weitz-Rurbrücke versammelt und warteten geduldig darauf, dass der Himmel schummrig wurde.

Um die Zeit bis zur Dämmerung zu überbrücken ließ Organisator Justus Peters die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren. „Die Kulturwoche war wieder ein Feuerwerk an Kreativität, Engagement und Einfallsreichtum. Es ist wunderbar, dass die Linnicher die Rurauen in diesem Jahr als kulturelle Spielstätte entdeckt haben. Das Konzert wird noch einmal ein tolles Highlight zum Abschluss,” erklärte Peters.

Ein unvergessliches Highlight war bereits vor Konzertbeginn die Atmosphäre am Rurufer. Viele der Besucher hatten sich an dem lauen Spätsommerabend Picknickdecken mitgebracht und genossen den Blick über den Fluss und die wunderschöne Landschaft, die man im Alltag viel zu selten würdigt.

Während die Erwachsenen die Natur genossen oder sich mit anderen Besuchern unterhielten, nutzten die Kinder die Gelegenheit und das Gelände, um miteinander am Rurufer zu toben und zu spielen.

Leider wenige Taschenlampen

Als die Dämmerung endlich ein Spiel von Klang und Licht zuließen, konnte das Lichterkonzert mit Musik von Georg Friedrich Händel beginnen. Leider waren nicht alle Besucher der Bitte der Veranstalter gefolgt, Taschenlampen mitzubringen. So erzeugten die Lichter der Taschenlampen kein wogendes Lichtermeer an der Rur, sondern mehr ein Glühwürmchenspektakel.

Für diejenigen der großen und kleinen Besucher, die ihre Leuchtmittel dabei hatten, war es jedoch ein großer Spaß, zu den Klängen von Händels Wassermusik ihre geheimen Wünsche in den Abendhimmel zu schreiben.

Leider waren einige Besucher gezwungen, vor Ende des Konzerts zu gehen, schließlich mussten viele der kleinen Besucher zeitig ins Bett, um am nächsten Tag fit für die Schule zu sein.

Die Organisatoren hatten mit dem Konzert in der Ruraue eine wunderbare Idee, um Menschen zusammen zu bringen und Kindern an die Musik heranzuführen. Viele Kids hoffen, dass es noch einmal ein solches Konzert geben wird, dann aber in der Adventszeit (mit dicker Jacke, Handschuhen und Taschenlampe im Gepäck), wenn es bereits am frühen Abend dunkel wird und sie bei schönen Weihnachtsliedern mitsingen und sich dann wunderbar auf die Festtage einstimmen können.

Mehr von Aachener Zeitung