Linnich: Glosse und Pointen: Der Herr Jedönsrat liest

Linnich: Glosse und Pointen: Der Herr Jedönsrat liest

Wer die die Samstags-Kolumnen „Onger os“ des Herrn Jedönsrat liebt, kann den Verfasser der Artikel am Freitag, 19. September, 19 Uhr, im Martinuszentrum, Kirchplatz 14 kennenlernen. Im Rahmen des Linnicher Kultursommers bieten die Organisatoren die Premieren-Lesung „Dat steht en dä Ziedong“ mit dem Autor Karl Heinz Schumacher an.

Seit über drei Jahren schreibt er unter dem Pseudonym „Der Herr Jedönsrat“ launige Kolumnen in rheinischer Mundart. Seine Glossen erfreuen sich einer ständig wachsenden Leserschaft. Mittlerweile sind bereits 227 Mundartkolumnen in dieser Zeitung erschienen. Die „Verzällches“, die Schumacher Woche für Woche aufs Papier bringt, kennen thematisch keine Grenzen. Er versteht es, Alltägliches ebenso spitzfindig zu hinterfragen wie Historisches pfiffig zu schildern. Dabei macht er auch vor kritischen Ereignissen in der Geschichte nicht Halt. So erlangen manche Glossen bereits Kultstatus.

Verschiedene Episoden aus seiner Feder werden inzwischen als didaktische Schullektüre genutzt — nicht nur aufgrund der Regiolekt-Sprache.

Mit welch spitzer Feder der Aldenhovener Maler und Objektkünstler arbeitet, zeigen auch seine komischen oder satirischen Zeichnungen, die während der Lesung ebenfalls ausgestellt sind. Seine Cartoons sind kaum weniger humorvoll pointiert wie seine Schmunzelgeschichten. Er selbst beschreibt die witzigen Grafiken als Nebenprodukt seines künstlerischen Schaffens: „Pointen schärfen die Sinne und Zeichnungen üben die Fingerfertigkeit.“ Sicherlich wird vor und nach der Lesung im Rahmen der schnurrigen Bilderschau ein Plausch mit KH. Schumacher möglich sein.

Einlass ist bereits um 18.30 Uhr.

Mehr von Aachener Zeitung