„Augenhöhe macht Schule“ im KuBa: Gesprächsrunde und Filmvorführung zu Bildung und Zukunft

„Augenhöhe macht Schule“ im KuBa : Gesprächsrunde und Filmvorführung zu Bildung und Zukunft

Bei einer Gesprächsrunde mit Vertretern der Sekundarschule Jülich soll die Bildung in Zukuft diskutiert werden. Anschließend wird der Film „Augenhöhe macht Schule“ gezeigt. Es werden darin neue Ansätze wie Lernbüros, Schüler-Mitbestimmungsplattformen oder „Open-Space-Formate“ sowie innovative Projekte wie eine Imker AG vorgestellt.

Das Filmprojekt „Augenhöhe macht Schule“ findet am Mittwoch, 23. Januar, um 18.30 Uhr im Kulturbahnhof statt. „Augenhöhe macht Schule“ wurde übrigens erfolgreich über eine Crowdfunding-Kampagne finanziert.

Die Zukunft von Schule und Bildung ist eines der meistdiskutiertesten Themen der heutigen Zeit. Wie können wir unsere Kinder und Jugendlichen bestmöglich auf die Arbeitswelt von morgen vorbereiten? Welches Wissen und welche Kompetenzen werden künftig gebraucht? Wie wird die Digitalisierung den Schulalltag beeinflussen?

Das Filmprojekt „Augenhöhe macht Schule“ hat sich in ganz Deutschland auf die Suche nach Antworten begeben und stellt nun acht Schulen vor, in denen das Lernen und Mitgestalten von morgen schon heute erlebt werden kann.

Sich gemeinsam und auf Augenhöhe in Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft auf die Zukunft vorbereiten – das ist die Vision des Vereins „Augenhöhe community“. Speziell wird der Bildungsbereich in den Blick genommen. Dabei geht es vor allem um Möglichkeiten und Konzepte der Potenzialentfaltung, des selbstbestimmten Lernens und der Kooperation. Acht Schulen aus Deutschland (staatliche und freie), darunter auch die Sekundarschule Jülich, zeigen ihre ganz individuellen Wege, wie eine neue Lernkultur gemeinschaftlich gestaltet werden und wie ein Umdenken im Bildungssystem erfolgen kann.

Nach der Filmvorführung steht ein Dialog im Format „World-Café“ an. Die Moderation übernimmt Vanessa Christoffers-Trinks vom Augenhöhe-Projektteam.

Karten gibt es auf der Internetseite des Kulturbahnhofs. Zusätzlich gibt es Karten im Sekretariat der Sekundarschule Jülich. Sie kosten fünf Euro.

Mehr von Aachener Zeitung