1. Lokales
  2. Jülich

Jülich: Geschichte in Stein ziert Jülicher Park

Jülich : Geschichte in Stein ziert Jülicher Park

Seit Montag zieren zwei weitere Keramiksäulen den Stadtgarten des Brückenkopf-Parks. Sie wurden erschaffen von Schülern und Schülerinnen der Klasse 10a der Gemeinschaftshauptschule (GHS) Linnich.

Auf Initiative und Wunsch des ehemaligen Parkchefs Dr. Peter Nieveler und in Kooperation mit der GHS erarbeiteten die Jugendlichen verschiedene Grundlagen der Linnicher Geschichte, um markante historische Fakten umzusetzen.

Rund fünf Wochen wurde gewerkelt und der rote Ton unter Anleitung von Arnold Schlader bearbeitet. Es handelt sich um gedrehte Säulenteile, die über Wochen feucht gehalten werden mussten. Später wurden die Teile in einem auf 1220 Grad erhitzten Elektroofen gebrannt und mit Kobaltoxyd sowie einer Glasur versehen.

Bei der Präsentation der Säulen, die auf historischen Steinelementen errichtet wurden, dankte die Park-Geschäftsführerin Dr. Dorothee Esser in erster Linie den Schülern für ihr Engagement sowie Dr. Peter Nieveler und Arnold Schlader für die Initiative. Weiterhin galt ihr Dank der Sparkasse Düren, vertreten durch Bereichsdirektor Uwe Willner, für die finanzielle Unterstützung.

Dr. Peter Nieveler richtete ebenfalls einige Worte an die eifrigen Schüler und erklärte kurz die Entstehung der Säulen.

Der Jülicher Bürgermeister Heinrich Stommel sprach von einer zu Stein gewordenen Geschichte und freute sich, dass Linnicher Schüler den Park mit Beiträgen bereichern. Linnichs Verwaltungschef Wolfgang Witkopp erklärte: „Ich bin stolz auf unsere Schüler!”

Arnold Schlader erläuterte einige Symbole der Säulen. So findet sich u.a. auf einer Säule die Sage des Schneiders Hans Peter Trump wieder. Als krönenden Abschluss der ersten Säule stellt sich auf dem Kapitell eine Nachbildung der bei Ausschachtungsarbeiten nahe Rurdorf gefundenen Venus dar. Die zweite Säule wurde überwiegend dem Andreasmarkt in Linnich gewidmet.

Darüber hinaus ziert das Linnicher Stadtwappen, der schwarze Löwe Jülichs und das Randerather Schachbrett die Keramik. Als Sinnbild alter und noch heute wichtiger Marktrechte der Stadt Linnich wurde ein Pferd auf das Kapitell der zweiten Säule gesetzt.