Jülich: Genehmigung zur AVR-Demontage erteilt

Jülich: Genehmigung zur AVR-Demontage erteilt

Der Versuchsreaktor AVR im Jülicher Forschungszentrum darf bis zur „grünen Wiese” zurückgebaut werden.

Vom zuständigen NRW-Ministerium erhielt die Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor nun die Genehmigung, das im Jahre 1961 in Betrieb gegangene Versuchskernkraftwerk - es wurde nach 21-jährigem Leistungsbetrieb 1988 vom Netz genommen - vollständig abzubauen.

Kernpunkt ist das Ausheben des Reaktorbehälters. Der hat eine Länge von 26 Meter, einen Durchmesser von 7,6 Meter und wiegt insgesamt 2100 Tonnen. Mit einem Spezialkran wird der Reaktorbehälter aus der Anlage herausgehoben und in ein Zwischenlager auf dem Gelände des Forschungszentrums gebracht.

Dort wird er gelagert, bis er im Rahmen weiterer Genehmigungen zerlegt und in ein Endlager verbracht werden kann. Die noch auf dem AVR-Gelände vorhandenen Anlagenteile und Gebäude werden bis zur „grünen Wiese” vollständig rückgebaut.