Gemeinsame Aktion von Schülern und Polizei

Für einen sicheren Heimweg : Zitronen statt Knöllchen für Raser

Zitronen statt Knöllchen gab es für Raser in Linnich. Drei engagierte Schüler des Grundschulverbundes Linnich sorgten damit für einen sichere Heimweg ihrer Mitschüler.

In Zusammenarbeit mit Jürgen Schreiber von der Linnicher Polizei verteilten die drei Hilfssheriffs Zitronen an Autofahrer, die sich nicht an das vorgeschriebene Tempolimit hielten. Dank der angebrachten Anzeigetafel in der Mäusgasse identifizierten die Grundschüler diejenigen, die merklich über der erlaubten Geschwindigkeit unterwegs waren. Der Bezirksdienstbeamte der Polizei zog diese Verkehrssünder dann aus dem Verkehr und die Kinder überreichten den meist völlig verdutzten Autofahrern die Frucht mit den Worten: „Wir sind so sauer, wie diese Zitrone, dass sie hier zu schnell gefahren sind.“ Doch zeigten alle Betroffenen schnell Verständnis und entschuldigten sich vielmals bei den Kindern.

Bereits zum dritten Mal führt die Stadt Linnich diese Aktion mit dem Grundschulverbund Linnich und der örtlichen Polizei durch, um Autofahrer daran zu erinnern, in der Nähe von Schulen die vorgeschriebene Geschwindigkeitsbegrenzung einzuhalten. „Beim ersten Mal haben wir sehr viele Zitronen verteilt“, erinnerte sich Marion Schunck-Zenker, „Doch dieses Mal waren es deutlich weniger.“

In der morgendlichen „Rush-Hour“ rund um das Schulgelände verteilte die Bürgermeisterin zusammen mit den Kindern rund 15 Zitronen an die Autofahrer. Sowohl die Stadt, als auch die Polizei erhoffen sich, wieder mehr Leute daran zu erinnern auf dem Schulweg von Kindern langsamer zu fahren, wenn es Kinder sind, die sie daran erinnern. „Wir merken, dass die meisten Autofahrer sehr verständnisvoll sind“, sagte Schunck-Zenker. Und im Ernstfall hätte immer noch die Polizei eingreifen können.

(ikr)
Mehr von Aachener Zeitung