Aldenhoven: Gemeinderat lehnt weitere Spielhalle ab

Aldenhoven: Gemeinderat lehnt weitere Spielhalle ab

Jetzt wird in der Gemeinde Aldenhoven doch nicht ein weiterer Spielhallenkomplex entstehen. Das hat der Gemeinderat in nichtöffentlicher Sitzung beschlossen.

Zuvor hatte die neue Mehrheit aus SPD, Freier Wählergemeinschaft (FWG) und Freien Liberalen (F-L) im Bauverwaltungsausschuss für das Projekt gestimmt hatte - aufgrund „fehlender Informationen”, wie jetzt es aus Ratskreisen dazu hieß.

Somit ist jetzt einer Bauvoranfrage für den Umbau einer Gewerbeimmobilie an der Industriestraße zu einer Spielhalle das gemeindliche Einvernehmen versagt worden. Ein Aldenhovener Geschäftsmann, wollte dort sechs Spielhallen mit jeweils zwölf Spielgeräten einrichten. Diesen Betrieb wollte er dann verpachten und mit einer größeren Pachtvorauszahlung eine Gaststätte mit Saal im Kernort modernisieren und als Speiserestaurant herrichten.

Ein vierter Spielhallenkomplex hätte der Gemeinde den Ruf einbringen können, das „Las Vegas des Nordkreises” zu sein mit dann 13 Spielhallen, hatte Bürgermeister Lothar Tertel.

Zugleich hatte er angesichts des geplanten neuen Gücksspielstaatsvertrags Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des Projekts an der Industriestraße geäußert und mit Blick auf das „Überangebot” für Spieler Hoffnungen auf Mehreinnahmen bei der Vergnügungssteuer gedämpft.

Mehr von Aachener Zeitung