Rödingen: Gedanklich steht der Korneliusmarkt

Rödingen: Gedanklich steht der Korneliusmarkt

„Wir sind sicherlich noch nicht am Ziel, aber wir arbeiten daran”, brachte Organisator Wilhelm Hintzen das Konzept des bisher stets erfolgreichen Rödinger Korneliusmarktes auf den Punkt. Erklärtes Ziel ist es, „dem Linnicher Andreasmarkt eines Tages die Stirn bieten zu können”. Nach wie vor gilt das Motto „Aus alter Tugend neue Kraft”.

31 Aussteller, darunter viele alte und einige neue Gesichter, haben bisher ihre Teilnahme zugesagt. Hinzu kommen gewöhnlich diejenigen, die die fristgerechte Anmeldung schlicht „vergessen haben”. Hier zeigt sich Hintzen bis einen Tag vor dem Termin „für alles offen”. Markttermin ist Dienstag, 20. September.

Traditionell bringen die Schüler der katholischen Grundschule Rödingen Schwung in das Marktgeschehen. In drei Blöcken werden sie die Ergebnisse ihrer Projektwoche zum Thema „Zirkus” vorstellen. Zu erwarten sind Seiltanzdemonstrationen, Jonglage, Clowns und Dressur.

Die Aufführung des Theaterstücks „Der Rabe, der anders war”, steht um 15 Uhr auf dem Plan. Allerdings finden die Vorführungen auf Judo-Matten statt, denn: „Die Bühne können wir in diesem Jahr nicht stellen”, wie Schulleiterin Anja Schüürmann bedauert. Es fehlen die entsprechenden Hilfskräfte zum Aufbau. Der Förderverein der Schule sorgt für Cafeteria und Reibekuchenstand und bietet ein Highlight: Eine Kutschfahrt durchs Dorf in einem Planwagen, in dem 20 Personen Platz finden - für Kinder kostenlos.

Für den Förderverein ist der Korneliusmarkt die „größte Einnahmequelle im Jahr”, mit Hilfe derer diverse Ausflüge, aber auch Selbstverteidigungskurse für die Kinder ermöglicht werden.

Eine feste Instanz sind ebenfalls die Messdiener, die mit hausgemachten Marmeladen ihre Kasse aufbessern. Alte und neue landwirtschaftliche Maschinen, auch von der Firma Zimmermann aus Ameln, und Feuerwehreinsatzwagen beleben den Markt.

Auch die Vereine präsentieren sich: Die St. Kornelius-Schützen „verschenken ihr Wissen”, ebenso die KG Rot-Gold, deren Dreigestirn zudem Folienkartoffeln backt. Der Geschichtsverein legt noch einen drauf. Neben dem neuen Kalender 2012 mit Rödinger Kneipen als Motiv haben die Historiker einen Weinstand und ein offenes Fotoarchiv im „Kapellchen”.

Die separat arbeitende „Historetten”-Redaktionsgruppe bietet ihre „brandneue, spannende Nr. 8” an. Die Hobby-Imkerei Bittner bietet Imkereiprodukte feil und stellt ihr „Handwerkszeug” aus. Bei guter Witterung kommen „Kleinführungen zu den Bienen und etwas Kleinvieh” hinzu. Schausteller Bert Cremer plant eine „Kinderschleife” als offenes Fahrgeschäft, bei schlechtem Wetter wird ein Karussell aufgestellt.

Nicht fehlen darf das Deutsche Rote Kreuz: Der Kreisverband Jülich misst den Blutdruck der Besucher und plant zudem die fachmännische Demonstration eines Rettungswagens.

Das Titzer Jugendparlament stellt sich vor und offeriert Medienunterhaltung in Form elektronischer Spiele. Eine weitere Neuerung ist die Präsenz von RWE Deutschland: Der Energieversorger wirbt mit fünf E-Bikes für Energieersparnis. Laura Bröker sorgt für Kinderunterhaltung, Oliver Wirtz wirbt mit drei Autos für sein Reparaturgeschäft, Jackys Backstube verkauft Brötchen. Das LVR-Kulturhaus Landsynagoge bietet kostenlose Führungen an.

Zum weiteren Angebot zählt reichlich Schmuck, auch Energieschmuck und Energiestoffbären für den Menschen und therapeutischer Magnetschmuck für den Hund. Dauersträuße und -kränze oder ein ansprechendes Kürbisarrangement sowie Glückwunschkarten und Ölbilder lassen weibliche Augen leuchten. Haushaltsgeräte und Bauch-weg-Stützwäsche, Spezialgewürze, rosa Glasgeschirr, Hosenträger, Gürtel, Socken und vieles mehr komplettieren das Angebot.

In welcher Aufstellung die Stände vorzufinden sind, ob in einer Art Rundlauf um den Markt oder in einer langen Flucht, wird allerdings erst am Markttag zu sehen sein.