1. Lokales
  2. Jülich

Gebetswoche für die Einheit der Christen beginnt

Gebetswoche : Fest „Schiffbruch des Heiligen Paulus“

Am Samstag startet die Gebetswoche für die Einheit der Christen. Täglich Veranstaltungen.

Vom 18. bis 24. Januar wird in Jülich die Gebetswoche für die Einheit der Christen begangen.

Die Gebetswoche, die von verschiedenen Gruppen der Kirchen Jülichs gestaltet wird, beginnt Samstag, 18. Januar, 17 Uhr, in der Krankenhauskapelle St. Elisabeth unter dem Leitgedanken „Kraft – Brot für die Reise brechen“. Im ökumenischen Gottesdienst am Sonntag, 19. Januar, 10.45 Uhr, in der Propsteikirche Jülich, wird die Geschichte „Schiffbruch des Heiligen Paulus“ szenisch vorgetragen. Der Posaunenchor der evangelischen Kirche unter der Leitung von Günter Rosenland sowie der Gemeinschaft-der-Gemeinden-Kantor Christof Rück begleiten den Gottesdienst musikalisch. Kinder sind willkommen. Sie gehen kurz nach dem gemeinsamen Beginn in die sogenannte Kinderkirche und werden von Ruth Goerke betreut. Den Ausklang bildet ein Stehempfang nach dem Gottesdienst.

Am Montag, 20. Januar, geht es um 19 Uhr in Bourheim, Hl. Maurische Märtyrer, um „Versöhnung – Die Last über Bord werfen“, ehe es am Dienstag, 21. Januar, um 19 Uhr in Stetternich, St. Martinus, heißt: „Gastfreundschaft – Ungewöhnlich freundlich sein.“ Am Mittwoch, 22. Januar, steht um 19 Uhr in der Christuskirche „Vertrauen – Habt keine Angst, glaubt nur“ im Mittelpunkt; am Donnerstag, 23. Januar, geht es um 19 Uhr in Barmen, St. Martinus, um „Hoffnung – Die Botschaft des Paulus“ und am Freitag, 24. Januar, 19 Uhr, steht der Abschluss in der Freien evangelischen Gemeinde mit „Einsicht – Das Licht Christi suchen und leuchten lassen“ an.

Das Material für die weltweite Gebetswoche 2020 wurde von den Kirchen auf Malta und Gozo vorbereitet. Viele Christen auf Malta feierten am 10. Januar das Fest „Schiffbruch des Heiligen Paulus“. Sie erinnerten sich dabei an die Ankunft des christlichen Glaubens auf diesen Inseln. Die in der Bibel stehende Apostelgeschichte berichtet in den Kapiteln 27 und 28 über eine stürmische Schiffsreise mit 276 Menschen. Die Gebetsabende beleuchten einzelne Aspekte, die in der Geschichte eine Rolle spielen.