Koslar: Frauen fahren mit mehr Sicherheit

Koslar: Frauen fahren mit mehr Sicherheit

Für Sonja Broichgans-Vercouillie, Fahr- und Sicherheitstrainerin bei der Jülicher Verkehrswacht, ist es stets ein besonderes Vergnügen, reine Frauengruppen zu unterweisen. Seit einigen Jahren hat ihr Verein diese Trainingseinheiten im Programm und sie werden von den Frauen sehr gerne genutzt.

„Es ist einfach viel mehr Harmonie in der Gruppe. Bei den Herren bricht ab und an das Konkurrenzdenken durch”, erklärt sie.

Neun Frauen saßen vor ihr im Schulungsraum auf dem Verkehrsübungsplatz und einige harrten mit klopfendem Herzen der Dinge, die da kommen. Geschickt verstand ihre Trainerin, sie zu beruhigen und betonte: „Ich mache das jetzt schon einige Jahre. Noch nie ist hier ein Auto zu Schaden gekommen, und das soll auch heute so bleiben.”

So gab es zunächst eine Vorstellungsrunde, um die Atmosphäre zu lockern. Bei dieser Gelegenheit legten die Frauen ihre Beweggründe dar, warum sie sich zu diesem Sicherheitstraining angemeldet hatten. „Ich will mein Auto besser kennen lernen und erfahren, wie es in brenzligen Situation reagiert”, war der Hauptgrund.

Die Teilnehmerinnen wollten darüber hinaus erfahren, wo das eigene Reaktionsvermögen liegt und erhofften sich von diesem Training, stressfreier zu fahren.

Slalomfahren, Notbremsung auf verschiedenen Belägen, gebremstes Ausweichen, all dies war Thema an diesem Tag.

Es wurde allerdings nicht nur theoretisch gelernt, die Praxis, bei der eigene Erfahrungen gesammelt werden konnte, war bedeutend wichtiger. Doch ganz ohne Theorie ging es auch hier nicht. ”Physik light”, meinte Sonja Borichgans und behandelte bei ihrer Schulung Themen wie die innere Sicherheit im Auto.

Mehr von Aachener Zeitung