Stetternich: Flöten-Nachwuchs hat sich gut gemacht

Stetternich : Flöten-Nachwuchs hat sich gut gemacht

Nachdem das Flötenorchester Stetternich Mitte vergangenen Jahres zwei Nachwuchsgruppen gegründet hat, trafen sich die jungen Musiker erstmals zu einer Gesamtprobe in den Proberäumen der ehemaligen Schule in Stetternich.

In den zurückliegenden Monaten hatte die Leiterin der Nachwuchsarbeit, Sabine Backes, in akribischer Arbeit im Einzel- und Kleingruppenunterricht die Grundlagen gelegt. Ansatz der Flöten und die korrekte Haltung wollten geübt sein, Atemtechnik und Griffe mussten erlernt werden. Auch der pflegliche Umgang mit den Instrumenten war Thema, schließlich verfügen die Flöten mit ihren vielen Klappen und diversen Mechanismen über eine filigrane Technik. Dazu gab es immer wieder Theoriestunden, die die Kinder in die Notenlehre einführten. Dass es ihnen dabei nie langweilig wurde, zeigt die von Anfang an hohe und regelmäßige Beteiligung an den Unterrichtsstunden.

So war es denn auch nicht verwunderlich, dass die erste Gesamtprobe zum Erfolg wurde. Das bislang Erlernte, größtenteils Kinder- und Volkslieder, wurde erstmals zusammen und gleich mehrstimmig gespielt. Auch wenn hier und da Korrekturen notwendig waren und Passagen mehrfach wiederholt wurden, machte es den jungen Musikern augenscheinlich großen Spaß.

Der Dank des Vereins geht an Sabine Backes, die im Jugendbereich hervorragende Arbeit geleistet hat.

Dieser Erfolg in der Jugendarbeit ist für das Flötenorchester Ansporn, weiteren Musikinteressierten eine Ausbildung anzubieten. Für Kinder ab sechs Jahren wird Blockflöten- und Konzertflötenunterricht angeboten. Auch ältere Neuanfänger, Fortgeschrittene und Könner sind beim Flötenorchester herzlich willkommen. Ebenso ist das Orchester nach wie vor auf der Suche nach Rhythmikern, für die steht eine Vielzahl an Percussioninstrumenten bereitsteht, sowie nach Xylo- und Marimbaphonspielern.

Interessenten wendet sich bitte unter Telefon 02461/621768 oder mail@stb-ruhrig.de an den Vorsitzenden Manfred Ruhrig.

Mehr von Aachener Zeitung