Jülich: Feuerwehr kämpft bei Sturm und Regen gegen Flammen im Dachstuhl

Jülich: Feuerwehr kämpft bei Sturm und Regen gegen Flammen im Dachstuhl

Ein Brandeinsatz auf der Waldstraße hielt die Freiwillige Feuerwehr Jülich am frühen Mittwochnachmittag in Atem. Gegen 14.28 Uhr erhielt die Wehr Meldung über einen Dachstuhlbrand.

Sie rückte mit den Löschzügen 1 (LG Stadtmitte, LG Lich-Steinstraß und LG Stetternich), Löschzug 2 (LG Bourheim, LG Kirchberg, LG Selgersdorf) und Löschzug 3 (LG Barmen, LG Broich und LG Koslar) sowie der Drehleiter zum Einsatzort aus. Hinzu kam dann noch die Werksfeuerwehr des Forschungszentrums Jülich unter anderem mit einer zweiten Drehleiter und dem Atemschutzgerätewagen der Kreiswehr aus Stockheim.

Insgesamt kämpften rund 60 Wehrangehörige bei starkem Sturm und Regen gegen die sich weiter ausbreitenden Flammen. Massive Rauchentwicklung erschwerte die Löscharbeiten zusätzlich. Schließlich konnten die Wehren das Feuer unter Kontrolle bringen. Der komplette Dachstuhl wurde jedoch ein Raub der Flammen.

Zur Brandursache und genauen Schadenshöhe konnten zum Zeitpunkt der Löscharbeiten noch keine Aussagen gemacht werden. Verletzt wurde niemand. Rettungswagen und Notarzt standen für den Notfall in Bereitschaft. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Das Technische Hilfswerk OV Jülich rückte zur Gebäudesicherung an.

(ma.ho.)