Jülich: FC Inden/Altdorf düpiert Aufstiegsaspirant Arminia Eilendorf

Jülich : FC Inden/Altdorf düpiert Aufstiegsaspirant Arminia Eilendorf

Gut erholt von der 0:6-Heimklatsche gegen Germania Kückhoven und dem folgenden spielfreien Wochenende zeigte sich der FC Inden/Altdorf.

Mit 2:1 gewannen die Schützlinge von Trainer Kalle Kunkel beim Aufstiegsaspiranten Arminia Eilendorf. Obwohl der Coach einmal mehr auf fünf verletzte Stammspieler verzichten musste, blieb der Gast über weite Strecken spielbestimmend bei der Arminia.

„Wir haben nur die letzten 15 Minuten zittern müssen. Ansonsten hatten wir das Spiel jederzeit im Griff“, sagte Kalle Kunkel nach dem Abpfiff.

Erste Hälfte ohne Höhepunkte

Der Coach zeigte sich vom Spiel seiner Truppe zufrieden. Die ersten 45 Minuten verliefen aus seiner Sicht ohne nennenswerte Höhepunkte und Tormöglichkeiten für beide Seiten. Beide Abwehrreihen erstickten schon im Keim jedwede Möglichkeit, auch wenn das Mittelfeldgeplänkel nicht wirklich begeisterte.

Zur zweiten Halbzeit wechselte Kunkel aus: Für Johnen kam der spielfreudige Hammes ins Spiel. Der war schon an der ersten guten Aktion der Gäste beteiligt, denn Hammes legte auf Mirbach, dessen Flanke verpasste Görres nur knapp mit dem Kopf. Doch fünf Minuten später fiel die verdiente Führung für Inden/Altdorf. „Verdient deshalb, weil wir die Räume gut abgedeckt haben, fast alle Zweikämpfe gewinnen konnten“, sah Kunkel darin das Patentrezept. Mirbachs Freistoß aus 18 Metern saß.

Lupfer zur 2:0-Führung

Die FC-Führung wurde nur zwei Minuten später ausgebaut, als eine Kombination im Mittelfeld Di Benedetto erreichte, der mit einem Lupfer Eilendorfs Keeper David Banasiak überraschte. Das 2:0 gab der FC bis zur 88. Minute nicht mehr her. Mit einem fragwürdigen Elfmeter schaffte der Gastgeber den Anschluss.

„Mehr aber auch nicht, obwohl wir in der letzten Viertelstunde ganz gewaltigen Druck standhalten mussten“, freute sich Kunkel, dass der FC seinen knappen Vorsprung hielt. Am kommenden Wochenende hat Inden/Altdorf erneut spielfrei. Gegner Germania Eicherscheid ist im Pokal auf Mittelrheinebene gefordert. Nächster Gegner sind die Jugendsportler aus Wenau.

(hfs.)