Aldenhoven: Fans warten ungeduldig auf Schlagerstar Markus Luca

Aldenhoven: Fans warten ungeduldig auf Schlagerstar Markus Luca

„Markus Luca ist doch klar, ist hier unser Schlagerstar!“ Das große Lebkuchenherz im Eingang des katholischen Pfarrheims ließ keinen Zweifel daran, wie es um die Herzen des Publikums bestellt war. Um 19 Uhr öffneten sich die Türen des Pfarrheims, rund anderthalb Stunden später herrschte drinnen wie draußen dichtes Gedränge, mittendrin ein sichtlich gut gelaunter Markus Luca.

Nicht ohne Grund hatte sich der Sänger ausgerechnet Aldenhoven ausgesucht, um seine CD „Finderlohn“ zu präsentieren: Der junge Mann stammt aus dem benachbarten Niedermerz und zelebrierte ein echtes Heimspiel. Sein Bad in der Menge machte im offenbar ebenso viel Freude wie der spätere Auftritt. Geduldig posierte Luca wieder und wieder für Fotos, gab Autogramme und plauderte mit nahezu jedem Besucher persönlich.

Bevor der Star des Abends die Bühne betrat, wärmten Andrea Hoffmann und „Die jungen Trompeter“ das Publikum mit eingängigen Melodien und bekannten Hits auf. Die Vorbands machten ihre Sache hörbar gut, die Stimmung der Fans stieg — die Ungeduld auch. „Wann singt er denn?“ fragte sich die eine oder andere Dame im Publikum lautstark.

Der Höhepunkt des Abends ließ bis halb zehn auf sich warten, doch der versierte Moderator hielt die Besucher gekonnt mit Schlagern vom Band bei Laune, das Gedränge im Saal wurde dichter, Nebel waberte bunt beleuchtet über die Bühne. Schließlich durfte das begeisterte Publikum seinen Star aus dem Nachbardorf begeistert klatschend begrüßen. Markus Luca wusste, was er dem Auditorium schuldig ist und präsentierte zum Auftakt die Single „Finderlohn“.

Bevor die Schlagerparty weiter ging, gestattete sich der Sänger noch ein ausgiebiges Dankeschön an Freunde, Plattenfirma, Familie und Arbeitgeber, bevor er kurz „sein Team“ auf der Bühne präsentierte. Dann ging‘s „atemlos“ weiter im Text, bekannte Stücke wechselten sich ab mit Neuem — die CD-Releaseparty überzeugte voll.

(brit)
Mehr von Aachener Zeitung