1. Lokales
  2. Jülich

Traditionelles Erntedankfest: Elf Bauernfamilien decken den Tisch

Traditionelles Erntedankfest : Elf Bauernfamilien decken den Tisch

Am Sonntag, 7. Oktober, feiert die Ortsbauernschaft Weiler-Langweiler ihr 35. Erntedankfest. Hierzu laden die elf Familien der Ortsbauernschaft und das Altdekanat Aldenhoven wieder recht herzlich ein.

Auch dieses Jahr hatten die Landwirte in der Region wieder mit dem Wetter zu kämpfen, die Ernte war so früh, wie noch nie. Dementsprechend sind die Erträge niedrig, da es viel zu trocken war. „Aber wir wollen nicht lange lamentieren und auch dieses Jahr wieder das Erntedankfest mit unseren großen und kleinen Gästen aus Nah und Fern begehen“, laden die Landwirtsfamilien des Weilers ein.

Treffpunkt ist für viele dieses Fest geworden, deren Heimatdörfer Langweiler, Obermerz, Laurenzberg, Lürken, Langendorf, Lohn, Pützlohn, Erberich und Pattern seinerzeit im Tagebau versunken sind. Mittlerweile ist es aber auch für viele aus den umliegenden Ortschaften zu einem festen Termin geworden, den man sich gerne einträgt, um Freunde und Bekannte zu treffen, um sich mit ihnen auszutauschen und das Jahr Revue passieren zu lassen.

Das Erntedankfest beginnt um 10.30 Uhr mit dem Dankgottesdienst in der Halle der Familie Frings (erster Hof rechts). Gehalten wird die Messe von Pater Költringer und Pater Siegers. Im gesamten Altdekanat Aldenhoven wird an diesem Sonntag auch keine weitere Messe gehalten. Der Kirchenchor, die St. — Matthäus-Schützenbruderschaft 1927 Neu-Pattern und die Bläser-Freunde aus Kinzweiler werden auch dieses Jahr wieder die feierliche Messe musikalisch begleiten.

Der Altar wird liebevoll mit Blumen und Früchten des Feldes und der Gärten gestaltet. Die Gaben werden von den Kindern zum Altar getragen und die Fürbitten von den Familienmitgliedern des Weilers vorgetragen.

Die Kollekte wird für das Kinderheim in Brasilien gesammelt. Pater Fritz Siegers hat über 32 Jahre mit dem verstorbenen Niedermerzer Pater Anton in Brasilien zusammen gearbeitet.

Nach dem feierlichen Hochamt, ist wie gewohnt wieder für das leibliche Wohl gesorgt. Erst der Frühschoppen und dann das traditionelle Erbsensuppenessen. Um 14 Uhr wird das Kuchenbüffet eröffnet (ausschließlich mit selbst gebackenen Kuchen). Für die Unterhaltung der Kinder wird ebenfalls wieder gesorgt sein. Ein kleiner Bauernmarkt der sich in den letzten Jahren etabliert hat, wird das Programm abrunden.

Der Erlös dieser Veranstaltung wird auch wie jedes Jahr einem gemeinnützigen Zweck zugeführt werden.