Neu-Pattern: Eiserne Hochzeit bald in Neu-Pattern

Neu-Pattern : Eiserne Hochzeit bald in Neu-Pattern

Gleich zwei große Jubiläen stehen den Eheleuten Walburga und Karl Parting in den nächsten Wochen ins Haus. Am 20. Juni 1953 traten sie vor den Standesbeamten, einen Tag später, am 21. Juni 1953 folgte die kirchliche Trauung in Pattern (Aldenhoven). Geboren ist Walburga Parting am 5. Juli 1928 in Pattern, sie wird also wenige Tage nach dem Fest der Eisernen Hochzeit 90 Jahre alt.

Gefeiert wird aber nur einmal, nämlich am Samstag, 7. Juli, ab 11 Uhr mit einer Dankmesse in der St. Matthäus Kapelle in Neu-Pattern und anschließend im engsten Familien- und Freundeskreis. Einen kleinen Empfang für alle, die gratulieren möchten, gibt es am Mittwoch, 20. Juni, von 11 bis 15 Uhr, im Hause Parting. „Wir sind gesundheitlich leider nicht mehr so fit wie bei der Diamanthochzeit“, sagt die Jubilarin. Ihr Ehemann ist am 29. August 1929 in Inden geboren, wird also im nächsten Jahr 90.

Nach dem Schulabschluss lernte er das Kfz-Handwerk und war 34 Jahre bei Rheinbraun als Schlosser beschäftigt. Walburga Parting blieb als Hausfrau und Mutter des 1962 geborenen Sohnes zu Hause. Die Jubilare haben auch zwei mittlerweile erwachsene Enkel. Kennengelernt haben sich die Eheleute im Jahre 1948 beim Karneval in Altdorf. Die ersten vier Ehejahre lebte das Paar in Inden, später zogen sie nach Pattern und siedelten 1986 nach Neu-Pattern um.

Seit 1949 ist Karl Parting Mitglied der St. Sebastianus und St. Pankratius Schützenbruderschaft Inden/Altdorf, war dort Fähnrich bis Generaladjutant und mehr als 50 Jahre Offizier. Gleichzeitig ist er seit 1957 Mitglied der Matthäusbruderschaft Pattern, arbeitete 35 Jahre im Vorstand mit, davon zwölf Jahre als Brudermeister. Außerdem war er 1960 und 1982 Schützenkönig in Pattern. Mittlerweile ist er dort Ehrenbrudermeister.

Walburga Parting war lange Jahre Vorsitzende der katholischen Frauengemeinschaft im Ort und ist heute Ehrenvorsitzende. Außerdem hat sie den Kegelclub „Patterner Mädchen“ mitgegründet, in dem sie noch Mitglied ist. Nur das aktive Kegeln musste sie aus gesundheitlichen Gründen leider aufgeben. Die Lokalredaktion Jülich gratuliert herzlich zu diesem seltenen Fest und wünscht den Jubilaren alles Gute.

(dol)
Mehr von Aachener Zeitung