Spende: Eine neue Hightech-Leinwand für das Jülicher KuBa-Kino

Spende : Eine neue Hightech-Leinwand für das Jülicher KuBa-Kino

Die erste gemeinsame Lions-Tombola-Bude der Herren des Lions-Clubs Jülich „Juliacum“ und des Damenclubs „Gavadiae“ auf dem Weihnachtsmarkt 2017 trägt reiche Früchte. Die Lions-Clubs, die sich das Motto „We serve“ (wir dienen) auf die Fahnen geschrieben haben, spendeten dem Jülicher Verein „Kultur im Bahnhof“ zusammen 5236 Euro zur Anschaffung einer motorisierten Kino-Leinwand.

Sie ist acht Kilo schwer und wie ihre Vorgängerin sechs Meter lang und 4,50 Meter hoch, aber „man braucht nur einen Finger“, wie Techniker Daniel von Büren augenzwinkernd formuliert. Anders ausgedrückt war „der Auf- und Abbau der alten betagten Leinwand ein Riesenaufwand“, wie Vorstandsmitglied Frank Müller in Vertretung des erkrankten Geschäftsführers Cornel Cremer zusammenfasste.

Über welche Qualitäten die neue Leinwand verfügt, erlebten die geladenen Clubmitglieder in der Präsentation des sechsminütigen, mit dem Filmpreis prämierten Amateurfilms „Geheimnisvoller Schwarzwald“, der die Schönheiten der Natur in all ihrer Pracht einfängt.

„Das ist eine soziale Spende, die die gesamte Jülicher Bevölkerung betrifft“, betonte Gavadiae-Vizepräsidentin Ruth Tavernier-Schwab.

Das Kuba-Kino verzeichnet laut Müller 10.000 Besucher im Jahr. Ein Drittel darunter sind Kinder. Doch auch Senioren „mit kleiner Rente“ profitieren vom moderaten Eintrittspreis für Erwachsene von 5,50 Euro. Tavernier-Schwab regte ferner einen „Kino-Coupon“ an für Menschen, die sich auch diesen Eintritt nicht leisten können.

„Der Kulturbahnhof ist das Aushängeschild für Jülich, dann sollte auch die Technik stimmen“, zeigte sich Michael Robertz, Vize-Präsident von „Jülich Juliacum“ froh darüber, „an diesem Projekt teilnehmen zu können“.

Müller erinnerte an die Entstehungssituation des KuBa. Die Punkerszene am Schlossplatz wandte sich an die Stadt Jülich, weil sie eine Kneipe suchte … „Die jungen Wilden sind heute tragende Menschen des kulturellen Zentrums der Stadt“, betonte er.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung