Tetz: Einblick in die Welt der Modelleisenbahner

Tetz : Einblick in die Welt der Modelleisenbahner

„Wir wollen am kommenden Wochenende interessierten Besucherinnen und Besuchern jedes Alters einen Einblick in unsere Modelleisenbahn-Anlage geben“, erklärt Wolfgang Röther, 1. Vorsitzender der Modellbahner-Gruppe „Euregio-SpurNull“.

In einem ehemaligen Ladenlokal in der Lambertusstraße in Tetz entsteht eine Anlage, die von der Authentizität und Dimension in der Region wohl einmalig ist. Lokomotiven, Bahnhöfe, Gleisanlagen in weiten Teilen mit Oberleitung sowie Landschaften, Häuser, Fabriken und was sonst noch dazu gehört, leben in der Epoche Ende der 50er Jahre wieder auf. Alles ist in Form der stattliche Nenngröße Null im Maßstab 1:45 gebaut. Das ist etwa doppelt so groß, wie es die meisten Modelleisenbahner kennen.

Einige Module der rund 60 Meter langen Anlage mit 300 Meter Schienen sind fertig, und sie lassen die Besucher staunen. „Auf der großen Anlage wird es Fahrbetrieb nach Fahrplan geben, mit Modellen der verschiedensten Bahnepochen. Unter Anleitung können Interessenten gerne auch einmal den Regler in die Hand nehmen“, verspricht Röther. Alle Züge werden digital gesteuert.

Der Verein hat sich vor sechs Jahren gegründet. Jeden Mittwoch wird an der raumfüllenden Großanlage fleißig gewerkelt. „Das Hobby Modelleisenbahn fördert vielerlei handwerkliche Fähigkeiten, von Modellierungsarbeiten über Holzbearbeitungstechniken, bis zu Kenntnissen im Bereich Elektrotechnik und Elektronik“, sagt Wolfgang Röther. Hinzu kommt, dass die Beschäftigung mit der Bahn und ihrem Umfeld das Interesse an historischen Fakten und Verkehrsgeschichte weckt.

Ein Teil der Bahnhöfe, Anschlussstellen und Landschaften ist bereits fertig und lässt erahnen, dass hier ein kleines Meisterwerk der Modelleisenbahn-Technik entsteht. Die Tetzer „Nuller“ legen großen Wert auf eine realistische Wiedergabe im Kleinen, dabei entwickeln sie einen großen Einfallsreichtum und improvisieren, um möglichst naturgetreu zu arbeiten.

So werden zum Beispiel die Züge und Waggons kunstvoll patiniert, so dass es den Anschein hat, als ob sie Jahre lang wie einst ihre großen Brüder ihren Dienst versehen hätten. Auch an den Bahnhöfen und Fabriken hat der Zahn der Zeit seine Spuren hinterlassen und macht die Anlage noch lebendiger.

Am kommenden Samstag, 2. Dezember, von 15 bis 20 Uhr gewährt der Verein in Tetz, Lambertusstraße 73, mit seinem Tag der Modelleisenbahn, einen Einblick in sein Reich und ist für Fragen offen. Interessenten können darüber hinaus mittwochs ab 18 Uhr vorbeischauen oder sich auf der Homepage des Vereins www.euregio-spurnull.de informieren.

(Kr)