Jülich: Ein unberechnebarer Spieltag

Jülich: Ein unberechnebarer Spieltag

Da sorgten die so genannten Underdogs im Fußball aber für Aufregung — jedenfalls was die Ergebnisse am zweiten Spieltag in den hiesigen Amateurligen anbelangt.

Angefangen vom Mittelrheinligist Freialdenhoven, der nicht über ein 1:1 gegen Breinig hinaus kam, über die unerwartete 0:3-Schlappe des Bezirksligisten Lich-Steinstraß in Mechernich oder die 0:5-Abfuhr der „Zehner“ beim Aufsteiger Huchem-Stammeln bis hin zum nicht erwarteten 2:1-Sieg vom FC Rurdorf über den haushohen Favoriten SG Voreifel: Viele Überraschungen auf vielen Fußballplätzen.

So ist es nicht verwunderlich, dass das Gros der Tipper — insgesamt wurden 312 Totozettel abgegeben — über Zweier- oder Dreierwertungen nicht hinaus kam. Ganz vereinzelt gab es sechs Richtige. Und nur ein einziges Mal konnte ein Totospieler sieben richtig platzierte Kreuzchen vorweisen. Genau genommen war es mit Irmgard Kempen aus Barmen eine Tipperin, die sich nun über die 50 Euro freuen darf, die wieder von der Sparkasse Düren zur Verfügung gestellt werden.

Noch zu vermelden sind insgesamt 14 Nullerwertungen und drei Tipps, die erneut ohne Namensgebung in den Redaktions-Briefkasten geworfen wurden. Aber auch die hatten lediglich eine einzige richtige Prognose, kamen damit nie für den „Hauptgewinn“ in Frage.

(hfs.)
Mehr von Aachener Zeitung