1. Lokales
  2. Jülich

Beethoven-Klavierabend: Ein sehr seltenes Live-Erlebnis

Beethoven-Klavierabend : Ein sehr seltenes Live-Erlebnis

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven. Trotz einer Vielzahl von Konzerten mit Werken des Jubilars gibt es nur selten die Gelegenheit, seine „Diabelli-Variationen" op. 120 live zu hören.

Mit nahezu einer Stunde Spieldauer sind sie nicht nur Beethovens größtes Klavierwerk, sondern die umfangreichste Klavierkomposition der gesamten Wiener Klassik, weshalb nur wenige Pianisten das Stück im Repertoire haben.

Fatjona Maliqi, die in der jüngsten Vergangenheit bereits mit höchstem Lob für ihre Interpretation der monumentalen Goldberg-Variationen von J.S. Bach bedacht wurde, stellt sich jetzt der Herausforderung, Beethovens letztes großes Klavierwerk vorzutragen. Die junge Pianistin mit einer Vorliebe für ungewöhnlich anspruchsvolle Programme kann neben vielen Soloabenden bereits auf eine größere Zahl von Orchesterauftritten mit Klavierkonzerten von Beethoven, Chopin, Grieg, Rachmaninow und Gershwin zurückblicken. Seit 2016 studiert sie in der Klavierklasse von Heribert Koch an der Musikhochschule Münster.

Von der EPTA (European Piano Teachers Association) wurde die Pianistin eingeladen, mit Beethovens Diabelli-Variationen im Mai 2020 das Abschlusskonzert des 42. internationalen EPTA-Kongresses zu gestalten, der aus Anlass des 250. Geburtstags des Komponisten im Kammermusiksaal des Bonner Beethovenhauses stattfindet. Für die zweite Jahreshälfte ist eine CD-Einspielung der Variationen auf einem historischen Flügel der Sammlung Beetz geplant.

Am Sonntag, 8. März, 18 Uhr, gastiert die aus dem Kosovo stammende Künstlerin mit Beethovens Meisterwerk in der Schlosskapelle der Zitadelle Jülich. Für Klassikliebhaber in der Region die seltene Gelegenheit, eine Komposition zu erleben, die in ihrer Vielfalt und Ausdrucksfülle einzigartig ist und deren Faszination sich im Live-Konzert niemand entziehen kann. Ergänzt wird das Programm durch Robert Schumanns wenig bekannte, erst im späten 20. Jahrhundert posthum veröffentlichte Beethoven-Variationen.

Eintrittskarten zu 15 Euro (Schüler 10 Euro) sind im Vorverkauf in der Buchhandlung Thalia, Kölnstraße 9, in Jülich erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse.