Aldenhoven: Ein Mann, fünf Straftaten: Autofahrer mit Sündenregister

Aldenhoven: Ein Mann, fünf Straftaten: Autofahrer mit Sündenregister

Die Kette der Vorwürfe wollte gar nicht mehr abreißen: Ein 45 Jahre alter Mann musste sich am Montag zunächst gegenüber der Polizei verantworten, weil er in einem nicht mehr zugelassenen Auto unterwegs gewesen war. Doch als die Beamten nachbohrten, kamen immer neue Vergehen zutage.

Wie sich herausstellte, hatte der Aldenhovener den Wagen im Januar übernommen, worauf der Voreigentümer ihn abgemeldet hatte. Der 45-Jährige hatte das Fahrzeug jedoch nicht neu zugelassen und fuhr seitdem mit den siegellosen Kennzeichen herum.

Den Wagen anzumelden, „hätte ihn auch nicht sehr viel weitergebracht“ , wie die Polizei Düren im Einsatzbericht schreibt: „Seine Fahrerlaubnis entzog das Straßenverkehrsamt dem Delinquenten bereits vor etwa elf Jahren.“

Beim Aufsuchen des Aldenhoveners an seiner Anschrift stellten die Beamten sodann fest, dass die Wohnung noch am gleichen Tag zwangsgeräumt worden war. Zeugen gaben allerdings an, der Mann sei auf dem Weg zu einem Gerichtsvollzieher - vermutlich mit seinem Fahrzeug. „Weiteres Befragen führten schließlich zu der Erkenntnis, dass der Gesuchte tatsächlich dort vorstellig geworden war - unter Nutzung eines weiteren Pkw.“

Es kam, wie die Beamten es angesichts der Vorgeschichte vermutlich schon erwartet hatten: Die Kennzeichen, die an diesem zweiten Wagen angebracht waren, waren Ende März als gestohlen gemeldet worden.

„Somit sieht sich der Mann nun einer umfangreichen Anzeige gegenüber“, schließt der Polizeibericht. „Neben Straftaten nach dem Pflichtversicherungs- und dem Kraftfahrzeugsteuergesetz werden ihm auch ein Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie ein Kennzeichenmissbrauch zugeschrieben.“ Ob der Mann die geklauten Nummernschilder an seinem Zweitwagen selbst gestohlen hatte, wird noch ermittelt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung