Neu-Pattern/Schleiden: Ehrung der erfolgreichsten Schützen der Rundenwettkämpfe der abgeschossenen Saison

Neu-Pattern/Schleiden : Ehrung der erfolgreichsten Schützen der Rundenwettkämpfe der abgeschossenen Saison

Eine ganze Tischplatte voller Pokale, Plaketten und Urkunden hatte Bezirksschießmeister Hans Rennett in Haus Pattern vor sich ausgebreitet. Mit ihnen wurden die erfolgreichsten Schützen der Saison ausgestattet. Geehrt wurden die besten Mannschaften und Einzelschützen der Rundenwettkämpfe 2017/18 und die erfolgreichsten Teilnehmer an den Bezirksmeisterschaften in den verschiedenen Waffenarten und Altersgruppen.

Zunächst ging es um die Rundenwettkämpfe. Im Freihandschießen der Bezirksklasse lagen wieder einmal die Schützen aus Freialdenhoven vorne, gefolgt von Rödingen II und Dürboslar..

In den Auflageklassen ging es gleichzeitig um Auf- und Abstieg. In der 1. Bezirksklasse dominierte wie in den letzten Jahren Aldenhoven vor Schleiden II und Pattern. Hier gibt es keinen Weg nach oben, wohl aber nach unten. Den muss in dieser Saison der Vorjahrs-Aufsteiger Titz antreten. Aus der 2. Bezirksklasse wird der Spitzenreiter, die Mannschaft von Pattern III, aufsteigen. Sie behauptete sich vor Hoengen II und Lich-Steinstraß. Absteiger ist hier Koslar III. In der 3. Bezirksklasse besteht das Spitzentrio aus Kirchberg, Rödingen VI und Jülich. Aufsteiger ist hier die Mannschaft aus Kirchberg.

Für die im September beginnende neue Saison könnte es zumindest für die 1. Bezirksklasse eine gravierende Änderung geben. Zwei Mannschaften haben den Antrag gestellt, in dieser Klasse die Maschinenwertung einzuführen, natürlich für alle Teams. Hans Rennett will dies bei der Saisoneröffnung mit den Mannschaftsführern besprechen. Nach seiner Auffassung ist dies technisch möglich.

Rennett hält diese Neuregelung deshalb für wünschenswert, weil die bisher übliche Handwertung seit Jahren bei einigen Begegnungen sehr großzügig gehandhabt wird. Die Neuerung soll sich zunächst auf die 1. Bezirksklasse beschränken.

Historische Schützen

Die Bezirksmeisterschaften im historischen Bereich mussten mit dem Kleinkalibergewehr außerhalb der Region ausgetragen werden, da es im Jülicher Land hierfür keine Möglichkeit gibt. Wiederum musste man nach Birkesdorf ausweichen. Für die Wettkämpfe in den verschiedenen Disziplinen hatte man einen ungünstigen Zeitpunkt gewählt. „An diesem Sonntag herrschte dort sibirische Kälte“, wie Bezirksschießmeister Hans Rennett es ausdrückte. Dennoch trotzen die Aktiven den „verschärften Wettkampfbedingungen mit ansprechenden Leistungen, für die sie nun den Lohn in Form von Plaketten empfingen.

Die Luftgewehr- und Luftpistolenschützen fanden in den Räumlichkeiten der St.-Nikolaus-Schützenbruderschaft in Schleiden bessere Verhältnisse vor, für die Hans Rennett sich beim Gastgeber bedankte.

Aus der Datenbank ist der große Kreis der in Gold, Silber und Bronze Geehrten ersichtlich.

Rennett kündigte an, dass die Bezirksmeisterschaften für Luftdruckwaffen im kommenden Jahr auf dem Schießstand in Neu-Pattern absolviert werden. Die vorgesehenen Termine sind für das Wochenende nach Karneval vorgesehen.

(gre)