Titz: Düppelsmühle: Wiederaufbau startet noch im alten Jahr

Titz: Düppelsmühle: Wiederaufbau startet noch im alten Jahr

„Die Finanzierung ist gesichert“. Hocherfreut sprach der Titzer Bürgermeister Jürgen Frantzen von einer „schönen Bescherung an der Düppelsmühle“. „Sehr schön, dass wir es überhaupt geschaffen haben“, setzte er nach.

Als die 1708 erbaute und 1952 stillgelegte historische Bockwindmühle beim Pfingstunwetter 2014 stark beschädigt wurde, herrschte eher gedrückte Stimmung. Wegen zu hoher Kosten hatte Mühleneigentümer Peter Wirtz keine entsprechende Versicherung abgeschlossen, eine mittelfristige Instandsetzung der Mühle mit Symbolcharakter war keineswegs absehbar.

Weil „alle eng und intensiv zusammengearbeitet, Kontakte geknüpft und Anträge gestellt haben“, ist nun die zur Wiederherstellung der Mühle notwendige Summe gesichert. 130.000 Euro stammen aus dem Denkmalfonds der Bundesregierung, 52.000 Euro sind Fördermittel der Landesregierung. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) steuerte dank der Lotterie Glücksspirale, deren sogenannter „Destinär“ (Begünstigter im Stiftungsrecht) sie seit 1991 ist, stolze 80.000 Euro bei. Den symbolischen Fördervertrag überbrachte Roland Tauber, DSD-Ortskurator Jülich/Jülicher Land.

Mühlenbesitzer Peter Wirtz beteiligt sich mit 5000 Euro und senkt zusätzlich die Wiederherstellungskosten durch tatkräftiges Handanlegen. Somit wird „jede Stunde vergütet“, wie Frantzen es ausdrückte. Ebenfalls 5000 Euro steuert der Titzer Gemeindehaushalt bei. Die Füllung der Deckungslücke von weiteren 5000 Euro prüft derzeit die Sparkasse Düren.

Besser aussehen als vorher

Mit den Arbeiten zur Wiederherstellung wird „noch in diesem Jahr begonnen“, denn die Landesmittel stammen aus dem Fördertopf 2015. Mit der Instandsetzung wird die Düppelsmühle auf dem Titzer Höhenrücken zwar nicht in ihren Originalzustand zurückversetzt, aber „voraussichtlich besser aussehen als in den letzten zehn Jahren“, sagte der Eigentümer.

Die Düppelsmühle mit technikgeschichtlicher und landschaftsprägender Bedeutung gehört zu den über 380 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mitteln von WestLotto aus der Lotterie Glücksspirale allein in NRW fördern konnte.

(ptj)
Mehr von Aachener Zeitung