Jülich: Die Zeltdisco muss wandern

Jülich: Die Zeltdisco muss wandern

Da wäre es fast um die Weiberfastnachtssause in der Herzogstadt geschehen gewesen. Die Jülicher Kommunalpolitik war im Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport drauf und dran, die große Zeltdisco auf dem Schlossplatz zu untersagen.

Wohlgemerkt: Nicht die Veranstaltung war einer erkennbar großen Mehrheit ein Dorn im Auge, sondern die Örtlichkeit. Am Ende konnten sowohl Dezernentin Katarina Esser als auch alle an der umfangreichen Planung Beteiligten aufatmen. Ein letztes Mal drücken die Ratsfraktionen ein Auge zu. Ab 2011 braucht das Zelt für 2000 bis 3000 junge Leute eine neue Heimat.

„Wir sind der Meinung, dass der Schlossplatz sehr leidet, das kann so nicht weitergehen. Wir müssen uns entscheiden: Wollen wir eine Kirmeswiese oder wollen wir einen Parkcharakter?”, fragte Lambert Schmitz (CDU) rhetorisch. Und antwortete selbst: „Deshalb halten wir diese Veranstaltung da nicht für sinnig.”

Dr. Lutz Baumgarten (Grüne) unterstützte: „Wir stimmen zu: Das wird immer mehr eine Kirmeswiese. Der Weihnachtsmarkt passt vielleicht noch, aber schon eine Autoshow ruiniert diesen Platz.”

Mehr von Aachener Zeitung