1. Lokales
  2. Jülich

Hambach: Die Strecke bestens präpariert

Hambach : Die Strecke bestens präpariert

Zum 45. Male richtete der DJK „Löwe” Hambach seinen Herbstwaldlauf aus, der mittlerweile eine der ältesten Waldlaufveranstaltungen im Land ist.

Rund 200 Läuferinnen und Läufer folgten in diesem Jahr der Einladung des Vereins, der wieder einmal am Fuße der Sophienhöhe optimale Voraussetzungen geschaffen hatte.

Voll im Trend liegt das Walking-Angebot, das sich steigender Nachfrage erfreute. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand aber die „große” Distanz der Läufer über 14, 2 km, an der weit über 100 Athleten an den Start gingen.

Wie schon im Vorjahr war der Leverkusener Siegfried Krischer, der mit 50:03 Minuten den Lauf absolvierte, der schnellster Mann des Rennens. Mit über drei Minuten Vorsprung ließ er den Zweitplatzierten Mark Hamaeker hinter sich.

Bei den Damen war die Jülicherin Svenja Jütte nicht zu schlagen, die in der ausgezeichneten Zeit von 59:47 über die Ziellinie lief. Als zweitschnellste Frau lief Irene Havertz-Röhlich vom Dürener TV 1847 ebenfalls ein Gute Rennen.

Den Lauf über 7,09 km gewann Ingolf Geske aus Brühl in 25:32 vor Peter Günther, Untermaubach. Schnellste Dame war über diese Distanz Klara Reisen in 36:30 vom TV Huchem-Stammeln vor Ingrid Schotten (ohne Verein).

Die flache Strecke war sehr gut präpariert, kreuzte immer wieder den Altwald an der Sophienhöhe und ging über feste Kieswege und Waldpfade. Rund 50 Helfer des Ausrichters hatte aber auch alle Hände voll zu tun und sorgten für einen perfekten Ablauf des Laufwettbewerbs.

„Wir freuen uns natürlich, das die Nachfrage deutlich angestiegen ist und sind auch mit den sportlichen Ergebnissen sehr zufrieden”, betonte Helmut Gasper der Vorsitzende der Hambacher Löwen.

Insgesamt wurden acht verschiedene Distanzen für die unterschiedlichsten Altersklassen angeboten. Erfreulich war auch der Zuspruch in den Bambini und Schülerklassen.